Donnerstag

Buchbinderei war heute ganz ok, zwar sehr unruhig, aber ich hab einiges geschafft.

Danach Termin beim Ersatzthera – nicht wirklich was neues, aber halt mal klarer benannt. Mir ist durchaus klar, dass ich in eine Depression gerauscht bin und da leider auch noch Luft nach unten ist. Ebenso, dass ich halt wirklich aufpassen muss und drauf achten, dass sich es – nach Möglichkeit – nicht noch weiter runter geht. Und das Handlungsbedarf besteht.

Morgen ist eh Termin bei meinem Arzt, da müssen wir nochmal die aktuelle Medikation besprechen – es gibt ein paar Ideen, wo wir was drehen könnten. Das allein wird nicht reichen, aber es wird hoffentlich helfen.

Außerdem soll ich erstmal das mit dem Rad lassen. Hintergrund ist, dass ich das Fahren im Stadtverkehr sehr anstrengend finde. Ich soll schauen, ob es mit den Terminen an sich besser klappt, wenn das erstmal raus ist, da natürlich die Anstrengung (die psychische!) vom Radfahren dann ja sonst zu der von den Terminen dazu kommt.

Angsttraining soll ich auf etwas kleinerer Stufe weitermachen (da bremst er mich eh immer und meint, dass ich da eher zuviel als zu wenig mache, aber auch hier haben wir die Schritte besprochen).

Insgesamt also: Medikamente anpassen (macht der Arzt), Termine reduzieren (Rad rauslassen und mich nur auf die Termine konzentrieren) und beim Angsttraining eher auf Erhalten achten und nicht auf weiter gehen.

Er sagt aber auch, dass er schon weiß, dass ich mir des Ganzen sehr bewusst bin, Hilfe ja auch in Anspruch nehme (auch wenn ich auf die Medis nicht grad scharf bin) und er da wenig Sorge hat, dass ich mich da nicht wieder rausgraben kann, halt ein Schritt nach dem anderen.

Es ist eine Sache sich dessen sehr wohl bewusst zu sein und es halt doch nochmal klar formuliert zu hören oder zu formulieren. Oder zu wissen, dass Handlungsbedarf besteht oder es eben auch  – naja – zu tun.re

Wird schon werden.

Danach Wohnungstermin mit Betreuer – wobei eigentlich nur ein halber Wohnungstermin – wirklich viel haben wir nicht geschafft, aber wir hinken nicht mehr so extrem hinterher. Schätze noch 2 normale Wohnungstermine, dann haben wir auch die Rückstände wieder aufgeholt.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu