Mittwoch

Heute ist kein guter Tag. Bisher zumindest.

Wobei selbst schuld – hatte morgens die Medis vergessen, konnte mich dann beim Großeinkauf zunehmend immer schlechter bewegen und war schmerztechnisch jenseits von gut und böse.

Wieder daheim erstmal Medis genommen, aber wenn ich dann schon so drüber bin (über eine best. Schmerzgrenze) wird es dann auch mit schwierig.

Kalt-nasses Wetter tut natürlich sein übriges dazu.

Entsprechend war der Großeinkauf auch – schwierig. Es eskalierte immer mehr, was dazu führt, dass ich natürlich viel zu viel Geld ausgegeben hab, weil irgendwann war nur noch „irgendwie funktionieren, bloss nicht zusammenklappen“.

Sachen sind jetzt weggeräumt und icch hatte jetzt eineinhalb Stunden Pause. Die war dringend nötig. Außerdem mal was gegessen (lecker frisches Brot – yammy).

Gleich muss ich mich fertig machen. Erst mit dem Rad zur Physio, dann noch ein Termin und um 18 Uhr dann wieder das übliche Mittwochs-Angsttraining. Wobei bei dem Regen wird das alles eher – mühsam. Mal schauen.

Eigentlich wollte ich in der Apotheke noch nachfragen wie das mit dem Medikamente stellen lassen theoretisch laufen würde. Der Vertretungs-Betreuer darf nämlich zum Beispiel nicht stellen.

Morgen dann wieder Buchbinderei – ausnahmsweise ohne Rad, weil ich sonst nicht rechtzeitig nach Hause käme bis der Betreuer kommt.

So jetzt aber dick einmummeln und los gehts.

Nachtrag: tja, nach der Physio dann doch entschieden, dass ich den Rest absage (außer Apotheke). Es wäre durchaus noch was machbar gewesen, aber da morgen ein wirklich harter Tag ist mit 3 schwierigeren Terminen, wollte ich heute nicht unbedingt auch an ode über die Grenzen gehen.

In der Apotheke wollte ich nachfragen welche Möglichkeiten es gibt Medikamente stellen zu lassen (Dossett). Scheinbar ist das für Privatpersonen in D nicht (mehr?) möglich. Nur für Pflegeheime und Co und dann halt verblistert (dafür braucht die Apotheke aber einen eigenen Raum und Gerät für).

Wie machen das denn die, die nicht wie ich einen Betreuer haben, der in seiner Grundausbildung das gelernt hat und darf? Die meisten ambulanten Betreuer dürfen das nämlich gar nicht.

Weiß einer von euch da etwas oder eine Möglichkeit?

Wenn ich fit bin, krieg ich es ja hin, aber in schlechten Zeiten ist das mit über 10 Medikamenten und teilweise nicht täglicher Einnahme etwas – kompliziert.

Aber es gibt doch sicher auch viele (ältere) Menschen, die damit so ihre Schwierigkeiten haben – ohne dass die den Pflegedienst in Anspruch nehmen. Wie kriegen die das geregelt?

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Mittwoch

  1. Mich wundert die Aussage, dass Apotheken für Privatpersonen nicht Medikamente stellen dürfen. Ich kenne zwar keinen persönlich, der es in Anspruch nimmt – aber diese Apotheke bietet es z. B. an: https://www.rosen-apotheke-neuwied.de/medikamente-stellen.html
    Und diese auch: https://dr-loewe-apotheke.de/fuer-selbstversorger.html
    Vielleicht kannst du die mal fragen, ob es dazu eine Regelung gibt, die deine Apotheke vielleicht einfach nicht kennt?
    (Ich hoffe, der Kommentar landet nicht im Spam, weil 2 Links drin sind.)

  2. Anne sagt:

    Hallo Ilana!

    Bei mir persönlich kein Problem. Ich bin eigentlich gelernte Altenpflegerin und mein Mann Pflegehelfer. Wenn ich in deiner Nähe wohnen würde, könnte ich dir helfen. wohne zwar im gleichen Bundesland, aber in einer ganz anderen Ecke.

    LG Anne

    • Ilana sagt:

      Hallo Anne, das ist lieb – aber ich hab ja meinen Betreuer, der das auch kann und darf. Wir wollten es nur auslagern, weil es halt doch viel Betreuungszeit frisst. Daher versuche ich es dann selbst und wenn ich fit bin, geht das auch, aber halt nicht immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu