Samstag

Neben einem Termin, stand heute auch ein größeres Angsttraining an. Mich allein (wenn auch abgesichert) in größerer Menschenmenge bewegen.

Heute war zum einen eine große Evakuierungssituatin in der Stadt (direkt die Randbereiche der Innenstadt) und das auch zur selben Zeit wie der Community Day (Pokemon Go). Samstag an sich bedeutet schon viele Leute in der Innenstadt, die beiden Sachen für sich ebenfalls  – entsprechend war klar, dass es heute wirklich voll sein wird.

In erster Linie ging es nicht mal darum das auszuhalten, sondern Grenzen zu erkennen und mir dann Rückzugsorte zu suchen, in denen ich mich mit Skills wieder so weit runter fahren kann, dass ich dann wieder raus gehen kann und weiter machen – ohne immer weiter in Dissoziation zu versinken.

Es war – anstrengend. Und viel. Sehr viel. Aber ich hab es geschafft, mir immer wieder Pauen zu verschaffen, Auszeiten. Leider war meist auch erst dann wirklich die Möglichkeit zu schauen wo ich grad stehe usw. Also entschied ich mir einfach in regelmäßigen Abständen solche Auszeiten zu suchen, weil das prüfen in der Situation für mich heute nicht möglich war.

Von daher lief es nicht so gut wie gehofft, aber es geht immerhin in die richtige Richtung.  Und dafür, dass es dann doch eine größere Aktion war – war es schon ok.

Vor allem, dass sowas überhaupt wieder möglich ist zeigt, dass es langsam aufwärts ging.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu