dies und das

Mittwochs wird das mit dem Schreiben wohl nichts – ich geh um kurz nach sieben aus dem Haus und komme gegen 20 Uhr wieder heim. Ist halt mein langer Tag.

Dafür heute erstmal ausschlafen, dann gemütlich frühstücken, später einen Termin in der Stadt, dabei gleich Naturjoghurt gekauft (muss ich ja ausnutzen, dass der grad im Angebot ist), mich lange über Joghurt- und Quarkzubereitung schlaugelesen (und verstehe immer noch nicht, wie die aus Joghurt Quark machen, nur weil sie den Joghurt entwässern – weil da trennt sich ja nicht die Molke, sondern wird nur entwässert – oder steh ich da völlig auf dem Schlauch?), entschieden dass ich es einfach ausprobieren werde und wenns schmeckt gut, wenn nicht – eben nicht. Quark mach ich dann aber doch lieber aus Milch/Buttermilch  und nicht aus Joghurt.

Außerdem versucht herauszufinden, wie ich Samstag zu meinem Termin komme. Denn zwischen Rad und Zielort ist teilweise gesperrt. Samstag wird nämlich die Stadt großräumig gesperrt/evakuiert, weil eine Bombe entschärft werden soll.

Immerhin nicht der  Bereich, wo ich hin muss, aber ich muss halt einen Umweg fahren und hoffe, dass das alles soweit klappt. Theoretisch wäre auch Community Day, aber da werde ich schauen, wie es mir Samstag geht, ob ich das dann noch dranhänge.

Ansonsten: sehr müde, körperlich wieder mal eher am Limit (am neuen Limit, das immer noch so viel mehr ermöglicht als vor dem einen Medikament – nur dass ich halt das neue Limit jetzt auch häufiger ausreize gg – wie schnell man sich an neue und erweiterte Möglichkeiten gewöhnt und sie im Alltag als gegeben wahrnimmt – erst danach dann meist immer noch mit Erstaunen, was so alles geht), aber noch im Rahmen.

Achja und fürs Rad brauch ich Zubehör – zum einene etwas, damit ich nicht von den Pedalen abrutsche und definitiv sehr sehr viel Sicherheitskram – Sicherheitsweste (die auch über die Winterjacke passen muss), jede Menge Reflektoren, eine wirklich gut ausleuchtende Beleuchtung, eine Nachtbrille  usw.

Seit ich dann jetzt doch häufiger auch mal im Dunklen unterwegs bin, merke ich, dass ich mich da noch nicht sicher fühle. Zumal die Autofahrer hier auch Radfahrern sehr rücksichtslos gegenüber sind und viele Stellen schlecht ausgeleuchtet.

Tagsüber geht es mittlerweile ganz gut, aber in Dämmerung und Dunkel – da muss ich noch nachrüsten.

Entsprechend musste ich da dann auch Informationen einholen – ist ein ziemlicher Dschungel, aber jetzt weiß ich was ich will/brauche und dann schau ich weiter.

Betreuer ist ja noch im Urlaub, morgen ist mit der Urlaubsvertretung Einkauf angesagt und wir wollten die Pflanzen vom Balkon reinholen. Nematoden liegen schon bereit.

Samstag wird dann nochmal anstrengend und  Sonntag ist frei. Darauf freu ich mich jetzt schon.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu