aufatmen

In doppelter Hinsicht.

Der Computer läuft wieder einigermaßen. Zumindest wenn er das Hochfahren und Benutzer anmelden geschafft hat. Da zickt er noch rum, es dauert ewig und das Anmelden mit Passwort läuft gerne auch mehrfach.

Aber wenn er dann endlich hochgefahren und betriebsbereit ist – dann läuft er jetzt weitestgehend.

Das erleichtert mich sehr. Die Abhängigkeit von dem Teil ist dann doch recht groß. Und ich schätze dass er jetzt ernsthaft in den nächsten Monaten ersetzt werden muss. Zicken tut er ja schon länger, aber nicht so. Mal schauen.

Das mit den Fahrtkosten ist bei mir noch nicht angekommen. Im Vordergrund ist immer noch – Überforderung.

So lange zittern, dann hab ich jetzt den stationären Aufenthalt quasi fertig organisiert – inkl. Bonsai-Tiger-Betreuung und Co und irgendwie trau ich dem ganzen noch nicht wirklich.

Es kommt nicht an. Löst zur Zeit eher Krisenmodus aus. Das ist jetzt nicht so ungewöhnlich und lässt sich auch erklären – aber Kopf und Gefühl sind da grad weit auseinander.

Das wird noch ein paar Tage dauern. Im Moment bin ich eher wie gelähmt. Erstarrt.

Umso mehr erleichtert es mich, dass ich wieder drauf los schreiben kann.

Ansonsten – es ist warm. Die Bonsai-Tiger leiden. Vor allem der Wirbelwind (herzkrank) und der kleine Gnom (der fast ständig hechelt).  Das war als es länger so heiß war anders und es macht mir auch etwas Sorgen. Mal schauen wie sich das die Tage entwickelt und sonst geht es mit beiden zum Tierarzt (geplant wäre mit dem kleinen Gnom eh Mitte September zur zweiten Impfung).

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.