Montag

Endokrinologie lief soweit gut.

Bis darauf, dass ich morgens das weglassen sollte und danach vergessen hab.

Mit Rad bin ich dann zur Physio und noch eine große Pokemon-Runde gefahren und als mich der Betreuer einsammelte, war höchste Zeit. Knapp halbe Stunde vorher wurde mir kotzübel, Kreislauf kippte immer mal wieder weg, ich schwitzte wie Sau und fror. Außerdem wackelige Beine und das Gefühl völlig fertig zu sein, zu müde für den Sch…,

Zuhause ging es erstmal ins Bad und von der Schüssel kam ich dann nicht mehr wirklich runter (mehr wegen Kraft, Kreislauf und Co). Selbst Traubenzucker wurde zur Qual, aber irgendwann konnte ich das Cortison nehmen und es blieb auch drunten. Zwei Salzstangen folgte – das war dann aber auch schon schwierig.

Im Bett mit vielen Decken eingewickelt fror ich immer noch, döste etwas, aber der Kreislauf war wieder da und das Zittern und Schwitzen wurde weniger und bis auf die Übelkeit wurde es langsam.

Soweit, dass ich eben auch was essen konnte – dann verschwand auch die Übelkeit.

Betreuer schickte ich irgendwann nach Hause, er muss ja nicht hier ausharren, während ich nicht von der Toilette hochkam.

Dank Cortison und Traubenzucker wurde es besser, nach dem Essen dann auch richtig besser. Durchfall blieb noch, aber das ist in so einer Situation normal.

Da es mir so oft empfohlen wurde, Ausschnitte sehr lustig klangen, hab ich mir die Känguru-Chroniken ausgeliehen – ich freu mich da richtig drauf.

Jetzt gleich Richtung Bett, bevor mir der kleine Gnom zum x. Mal den Laptop ausschaltet. Noch bisschen lesen, Flüssigkeit auffüllen und dann schlafen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.