Freitag

Sehr gemischt, auf und ab, chaotisch und ruhig, viel Unruhe – innen und außen, im Prinzip dann in Serienwelten geflüchtet, was heute auch einigermaßen klappte.

Nach anfänglichem „naja, wenns sein muss“, finde ich ie Mangomarmelade jetzt saulecker. Steigerte sich von Brot zu Brot und ist dann morgen leider erstmal alle.

Ich hätte gern mein Rad bei mir zu Hause. Weiß aber, dass das keinen Sinn machen würde, weil ich hier nicht viel mit anfangen kann. Eher als „Stütze“ um überhaupt aus dem Haus zu kommen oder so. Würde aber auf Dauer nicht funktionieren, wenn ich es nicht eben dann auch nutze. Aber die hiesigen Steigungen sind aktuell jenseits von auch nur ansatzweise machbar.

Suppenzeit. Weil ich außer Süßkartoffeln nichts für den Brüllenschen Süßkartoffeleintopf hier hab, muss ich mit Möhreneintopf aushelfen. Suppe als Seelenfutter.

Die Zusammenführung der Bosnai-Tiger ist durch. Die ersten Anfänge des gemeinsamen Spielens sind auch schon da. Aber alle drei mit im Bett oder am Fressnapf lassen mich das beruhigt als „abgeschlossen“ ansehen. Nach gut 2 Wochen. Die letzte dauerte über 6 Monate. Von daher – es war defintiv die richtige Entscheidung und der kleine Gnom ist mittlerweile auch den Großen gegenüber sehr sehr frech. Wenn es nicht grade Eis ist, hört sie auch brav auf nein.

Nur bei Eis – da ist irgendwie alles verloren. Das versucht sie selbst aus meinem Mund zu klauen.

Nun gut – bei der Kleinen Maus ist es Suppenfleisch, beim Wirbelwind sind es Maronen und beim Gnom halt (Milch-)Eis. Damit kann ich leben. Sofern sie sonst nicht betteln und mein Essen in Ruhe lassen (auch wenn das beim Gnömchen wohl noch etwas Erziehungsaufrechterhaltung benötigen wird, versuchen tut sie es natürlich immer wieder mal noch).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Freitag

  1. Ingrid/ile sagt:

    Liebe Ilana, ich freue mich sehr, dass DU Dich freust!
    Nämlich, die richtige Entscheidung mit der kleinen Maus = Gnom getroffen zu haben.
    Ursprünglich habe ich daran gezweifelt, ob das gut für Dich sei, aber nein, das war eine sehr gute Entscheidung von Dir!
    Hilft Dir gewiss bei einem Tief, lässt gewiss manche Sorge ein wenig leichter erscheinen, zumindest ein wenig ablenken, und schon dafür ist es gut!
    +Ich wünsche Dir ei schönes WE und drücke die Daumen, dass nunalles. mit dem Rad gut läuft (im wahrsten Sinne des Wortes!)
    Eine gute Nacht wünscht Dir Deine Ingrid

Kommentare sind geschlossen.