Donnerstag

MissMutig fuhr mich zum Rad und ich mit diesem dann zur Buchbinderei. Da die Gänge nicht gescheit gingen (einer auch gar nicht), bin ich dann erstmal dort zum Fahrradmechaniker, der mir die Gänge neu einstellte. Eine Proberunde zeigte dann: alles gut jetzt.

Buchbinderei war heute ganz gut, Kisten und Bücher sind jetzt soweit fertig, neues Projekt in Planung und die ersten Berechnungen gemacht, so dass ich nächste Woche mit Zuschneiden anfangen kann.

Danach mit dem Rad los um dieses wieder an seinen Stellplatz zu kriegen. Auf dem Weg wollte ich noch was abholen. Mit Betreuer dann über Fairteiler (da gabs Ess-Kastanien!) nach Hause und geplant war eigentlich Wohnungstermin.

Allerdings hab ich den dann irgendwann abgebrochen, weil ich einfach am Ende war. Psychisch und physisch – letzeres vor allem wegen einer doofen Achillessehnen-Entzündung, die so langsam auch Auswirkungen auf die anderen Gelenke hat (Fehlhaltung halt) und mich schmerztechnisch grade wirklich Nerven kosten.

Da will ich aber noch nicht auf Bedarfsmedikation zurückgreifen, weil Montag eh Termin in der Endokrinologie ist.

War heute wohl mit Rad und vor allem Laufen etwas zu viel. Also heute mal mit Wärme und Ruhe und morgen dann wieder normal weiter.

Heute noch ein bisschen fern sehen und dann ins vorgewärmte Bett und lesen (aktuell übrigens die Geschichtenspringer-Reihe, die ich ganz nett finde – halt eher für Kinder/Jugendliche und arg niedlich, aber so nebenher und bei der aktuellen Konzentrationsfähigkeit ganz nett).

Nachtrag: nicht zu viel (Gott sei Dank, hatte schon befürchtet, dass wieder deutlich weniger geht), sondern schlicht die Medis vergessen. Und dafür die Erkenntnis gewonnen (wieder mal), dass ich die ja nicht umsonst nehme(n soll).

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.