auf-und-ab-Tag

Heute war ein ständiges auf und ab. Das fing schon in der Nacht an, ständiges Hochschrecken aus Alpträumen, Flashbacks, Panikattacken und Co – bis dann morgens um halb sieben doch noch der Schlaf kam.

Entsprechend erst halb zehn aufgestanden, eine Nachricht vom Betreuer, dass er wohl doch schon 10.15 kommt und nicht 11.15 (war so abgesprochen, dass er einfach nur schreiben soll, wenn sich die Zeit ändert, weil ich eh daheim bin), also erstmal richtig wach werden, was ich zum Frühstück aß weiß ich ehrlichgesagt nicht mehr.

Aber ich war relativ wach und eigentlich froh, dass er eher kommen wollte.

Wohnungstermin war mühsam.  Ich war immer wieder sehr überfordert, aber insgesamt haben wir tatsächlich mehr geschafft als ich gedacht hatte.

Aber es macht auch deutlich, dass ich zwar einigermaßen über den Tag komme, aber Wohnung grad so gar nicht hinbekomme. Es ist ein äußeres Zeichen, dass es eben nicht gut geht, wie viel inneres Chaos da ist – ob ich das nun so direkt auch spüre oder eben nur von außen ablesen kann.

Es war aber auf jeden Fall jeden Stress wert – endlich wieder Grund in der Wohnung. Und die Hoffnung, den auch eine Weile halten zu können.

Mittags wollte ich mich dann hinlegen, aber trotz Müdigkeit kein Schlaf, dafür sehr viel Bonsai-Tiger-Kuscheln.

Nebenher Sitcoms geschaut – mir war heute nach leichter Kost.

Später Semmelknödel und Kohlrabisosse gemacht – beides in größerer Menge zum Einfrieren. Dummerweise bekam ich die Sosse heute nicht richtig gebunden. Denke da werde ich morgen nochmal ne Mehlschwitze machen und schauen, ob es damit schön sämig wird. Warum das heute (trotz Mehlschwitze und Speisestärke) nicht geklappt hat, weiß ich nicht.

Egal – schmecken tut es auch so.

Heute nicht mehr viel – das auf und ab heute (stimmungstechnisch aber auch viele Flashbacks, Körpererinnerungen, Panikattacken usw, dazwischen aber auch ruhige Phasen) hat geschlaucht. Also vielleicht noch ein Eis, bisschen Bonsai-Tiger bespielen und dann gemütlich lesen. Danach entscheide ich, ob ich heute Nacht nachhelfe oder einfach schaue was die Nacht bringt.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.