Mittwoch

Heute ist der letzte Tag, an dem die Fahrtkosten übernommen wurden. Die nächsten Wochen sind eingeschränkt, aber noch machbar (über MissMutig und Betreuer).

Es ist komisch, dank Medikamenten geht es aber einigermaßen.

Buchbinderei war heute irgendwie eigenartig – vielleicht weil deutlicher war, wie kostbar das für mich ist – und dass es in Zukunft weniger oft sein wird.

Danach Physio war ganz gut – wird aber erstmal auch ausfallen.

Das Rad – tja da hatte ich heute angerufen und bekam zu hören, ist ja grad erst da, dauert 2-3 Wochen aktuell.

Später bekam ich eine mail vom Hersteller, dass das Rad jetzt bei ihnen sei. Ohne Rad fällt deutlich mehr aus – also hoffe ich, dass es spätestens nächste Woche wieder kommt.

Das Katerchen ist tatsächlich ein Kätzchen. Nun denn – ist wie es ist, bleibt natürlich trotzdem und ist eigentlich fast ohne Unterbrechung am Schnurren und Treteln (teilweise sogar während des Laufens).

Gleich wird die Kleine das Schlafzimmer kennenlernen – weil noch eine Nacht außerhalb des Bettes übersteh ich nicht. Die Großen dürfen selbst entscheiden, wo sie die Nacht verbringen wollen.

Zwischen dem Wirbenwind und der Kleinen ist heute misstrauische Neugier, insgesamt läuft es sehr viel besser als erwartet. Das wird definitiv.

Wenn ich schaffe, stutz ich ihr noch etwas die Krallen, die sind nämlich echt arg spitz.

Heute schon mehrfach gedacht: das war grade richtig vom Timing her mit dem Zuzug – besser als wie geplant erst im September irgendwann. Es wird mir helfen die nächste Zeit besser hin zu bekommen – Beschäftigung de Luxe.

Morgen ist Großeinkauf mit der Vertretung der Vertretung, das wird für mich sehr anstrengend, aber sollte gehen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.