Wochenende

Seit gestern ist das Atmen wieder ok, gestern hustete ich noch ab und an (mehr war das Gefühl ständig räuspern zu müssen), aber auch das ist heute wieder weg.

Bewusst drauf geachtet, dass es eher ruhiger ist am Wochenende. Das war auch gut so. So langsam wirkt auch die Erhöhung des einen Medikamentes und ich fühle mich wieder – stabiler. Bin wieder mehr da, auch wenn Dauerdissoziation immer noch Thema ist.

Viel fern gesehen, gelesen, gestrickt, bisschen genäht, Kleinanzeigen-Kontakte, Bonsai-Tiger-Kuscheln und -Spielen (inkl neues Lieblingsspielzeug gefunden – ein schlichter Lederstreifen, der beim Nähen überblieb) – bisschen gekocht – aber alles eher gemütlich unf im Versucht es auch bewusster zu tun (von achtsam bin ich noch weit entfernt, aber immerhin krieg ich wieder mehr mit).

Außerdem lange mit R telefoniert – wir machen uns um einen alten Freund Sorgen, dem grad ziemlich übel mitgespielt wird und dem es entsprechend schlecht geht. Allerdings können wir grad nicht wirklich viel tun – außer für ihn beten und eben da sein, wenn er es möchte (ist halt auch einer, der sich dann eher zurückzieht und gar nicht meldet und Hilfe nicht annehmen kann/will).

Die nächste Woche ist dann der Übergang – bis Mittwoch noch normal, ab Do fällt die Fahrtkostenübernahme weg. Donnerstag ist noch Großeinkauf mit einer Vertretung des Betreuers geplant, Freitag eigentlich Wäsche und ab nächste Woche springt dann MissMutig mit ein.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.