Mittwoch

Buchbinderei war ganz gut. Macht halt viel aus, wenn ich grade eine passende Arbeit habe – im Moment eben das Entwickeln eines Prototyps für eine Art Kästchen mit spezieller Art des Verschließens.

Die richtige Mischung aus tüfteln, zusammenbauen, vorbereiten bzw anpassen der Schmuckpapiere usw.

*****

Danach ging es zur Physio. Vorher eine gute Stunde im Schatten im Park auf der Bank sitzen, was – dank leichtem Wind – sehr angenehm war.

Physio selbst war dann auch gut – wir bügeln das nichts machen (können?) der letzten Wochen wieder aus und ich merke, dass es wieder anfängt Spaß zu machen. Da merkt man halt auch, dass ich angefangen hab, Tavor wieder zu reduzieren (mehr weil es nicht mehr richtig greift).

*****

Zu Hause dann erstmal ein Eis (oder ähm – zwei). Dann ist ja – eigentlich schon Anfang der Woche – eine Entscheidung gefallen. Wobei so stimmt es nicht, ist komplizierter.

Fazit ist jedenfalls, dass ich für den Wirbelwind Gesellschaft brauche. Wegen der Medis will die Kleine Maus einfach mehr ihrer Ruhe – spielen, toben oder kuscheln (also mit dem Wirbelwind) mag sie gar nicht mehr.

Schon vor einem Jahr stand dann im Raum für den Wirbelwind einen passenden Spiel- und Kuschelpartner aufzunehmen. Hab ich dann aber doch wieder geschoben.

Grund war, dass die mir – trotz wirklich viel Beschäftigung – einfach unterfordert ist. Seit sie ihre Medis fürs Herz kriegt – fällt das noch mehr auf.

Letzte Woche sollte ich ein Kätzchen zur Pflege aufnehmen, weil die Besitzerin ins KH musste. Es war unklar ob das dann wirklich bei „zur Pflege“ bleibt und ich hab dennoch zugesagt.

Es war dann schnell klar, dass ich für mich immer noch unsicher bin (vor allem weil ich weiß, dass die Kleine Maus da immer sehr lange rumzickt und viel Zeit braucht – einfach weil Veränderungen für sie schwierig sind), aber auch, dass es für den Wirbelwind absolut die richtige Entscheidung ist.

Das hat sich dann irgendwie zerlaufen, aber dadurch dass in dem Moment auch klar war, dass es halt doch die richtige Entscheidung für hier ist, stand dann im Raum, ob ich auch so eins aufnehmen würde.

Diese Entscheidung ist jetzt klar und so machte ich mich auf die Suche nach dem passenden Tierchen. Und muss feststellen: die Leute sind alle bekloppt.

Ist ja jetzt nichts was eilt und heute sein muss – von daher schau ich mich um und entweder es findet sich das passende oder es soll nicht sein. Für den Wirbelwind hoffe ich, dass sich ein passendes Kätzchen findet und sie dann hier auch glücklicher wird.

*****

Sonst so: es wird wieder etwas – stabiler. Auch wenn ich noch sehr sehr weit von „gut“ weg bin. Immer noch dauerdissoziiert, aber weniger fehlende Zeit. An den Medis wurde ja nochmal geschraubt und das war glaub ich gut so.

An der auslösenden Situation können wir ja nichts ändern, aber dass der Antrag zumindest an den MDK weiter ging, macht wieder etwas Mut und Hoffnung.

Die Aussicht, dass auch das Rad bald wieder kommen wird, spielt sicher auch eine Rolle.

Am meisten aber sicher, dass zumindest der August noch 2 Termine die Woche möglich macht – dank MissMutig.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.