Sonntag

Innerlich etwas ruhiger als gestern, deutlich weniger Flashbacks.

Hab gestern mit „Dark“ angefangen, nachdem ich Prison Break durch hatte. Weiß nicht ob es normal ist, dass man da etwas braucht bis man rein findet. Fand den Anfang ziemlich verwirrend. Aber jetzt geht es.

Irgendwie lässt mich der Gedanke  an einen Assistenzhund nicht los. Dabei weiß ich, dass ich aktuell einem Hund nicht gerecht würde und dass es wahrscheinlich auch nie für den Hund gut wäre. Einfach weil die die Beziehung und Bindung zum Menschen brauchen, was ich auf Dauer nicht bieten kann.

Vom Kopf her weiß ich das, aber auf der Gefühlsebene ist da halt doch auch der Wunsch nach mehr Normalität und einiges, bei dem mir ein Assistenzhund helfen würde. Das wiegt nur den Rest nicht auf.

Für mich käme das nur in Frage, wenn ich dem Hund auch wirklich gerecht werden könnte, ihm das geben kann, was er braucht. Und davon bin ich sehr weit entfernt.

Ansonsten: fern gesehen, Bonsai-Tiger-bekuschelt, viel Melone gegessen, viele Haushalts-Tipps gelesen und festgestellt, dass ich da ziemlich fit bin (war nicht viel neues dabei – außer Sandwichtoaster mit Backpapier zu nutzen – dann kann ich den ja wieder ausmotten), bisschen gestrickt, für morgen eine weitere Wassermelone schon geschnitten (damit nehm ich wenigstens genug Flüssigkeit zu mir ohne mich damit rumzuquälen) und viel wird dann heute nicht mehr.

Noch etwas fern sehen und dann gemütlich lesend ins Bett (hab grad Liga 17 angefangen, kann noch nichts zu sagen).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.