Funktionieren

Der Neuantrag für die Fahrtkosten gestaltet sich kompliziert. Aus verschiedenen Gründen.

Dazu erstmal die 3 Gerichtsbeschlüsse sehr sehr genau durchgelesen um Argumentationsgrundlagen möglichst wortgetreu nutzen zu können.

Zusammen mit dem Ersatzthera gestern schon mal grob vorformuliert – den Antrag selbst muss der gesetzliche Betreuer stellen. Ich hab jetzt erstmal die Formulierungen und Begründungen aus den Beschlüssen zusammengefasst, damit der Neuantrag hoffentlich nicht sofort abgelehnt wird.

Montag schauen wir uns das alles nochmal zusammen an, dann geht es als Vorschlag an den Betreuer (der ist diese Woche im Urlaub).

Nächsten Donnerstag wird es dann um die ärztliche Stellungnahme dazu gehen.

Etwas aktiv machen zu können ist grad besser als das hilflose warten auf irgendeine Reaktion. Trotzdem war das durchackern der Beschlüsse und deren Begründungen alles andere als einfach.

Aber eben das etwas tun können. War grad sehr wichtig für mich. Passiv sein müssen, weil halt nur Abwarten möglich, kann ich nur schlecht aushalten.

Daher war das wichtig für mich. Auch wenn ich weiß, dass der Betreuer da auch sehr verlässlich ist. Aber eben auch selbst was tun können.

Es war sicher für mich auch nur möglich, weil ich so weit weg bin, grad kein Fühlen da.

Ansonsten: immer noch Funktionieren, wobei das phasenweise schon bröckelt. Was eher an Flüchtigkeitsfehlern erkennbar ist. Stolpern über Bordsteinkanten/Unebenheiten, Handy fallen lassen (leider nicht schadenfrei), Geld am Bankomat liegen lassen, in vielen Dingen völlig verpeilt usw. Leider auch so, dass ich mir damit schade. Noch im Rahmen, aber eben da und merkbar. Und das Gefühl immer weiter weg zu rutschen, immer weniger mit zu kriegen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Funktionieren

  1. Karin sagt:

    Ich muss zugeben, dass ich nicht viel Ahnung über psychische Erkrankungen habe. Seit ich Ihren Blog lese, bin ich tief beeindruckt, mit was für Schwierigkeiten Sie leben müssen. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, dass es da soviel Dinge gibt, die nur mit einem Betreuer zu machen sind,
    Auf der anderen Seite schreiben Sie so klug und interessant.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute und mit vielen Grüßen aus Bayern

Kommentare sind geschlossen.