Donnerstag

Der Tag startete sch…

Taxi versetzte mich, meinte dann immer wieder „ist unterwegs, kommt in spätestens 5 Minuten“ und nach 40 Minuten Verspätung war ich so jenseits von gut und böse, dass ich erst dem Taxidienst und dann der Buchbinderei abgesagt habe.

Ca. 10 Minuten später sah ich dann den Fahrer vor der Tür drehen – immerhin klingelte er nicht mehr.

Sowas wirft meine Planung durcheinander und 40 Minuten eben auch Plan E-H oder so. Im Laufe der Wartezeit stieg die Anspannung und der innere Druck und irgendwann war klar, dass ich das jetzt eh alles nicht mehr hinbekomme.

Da ich mittags noch einen Termin hatte, der mir wichtig war, war es dann sinnvoller eben Buchbinderei abzusagen, schauen dass ich wieder runterkomme und dann eben erst zum nächsten Termin zu fahren.

Das hat dann auch soweit geklappt – und ja – auch das Taxi war vorbildlich pünktlich da.

Termin lief dann wie erwartet, auf dem Rückweg noch eine Radrunde gemacht (was gut war, erst danach war die innere Anspannung wirklich weg), auf dem Weg Zitronengras gekauft (wenns heiß ist, mag ich ja Wasser mit Zitronengras sehr gerne) und dann ging es nach Hause.

Zum Essen gab es Spargel und Kartoffeln aus dem Fairteiler und ein Stück Pudding-Kirsch-Kuchen.

Gleich geht es lesend ins Bett – da die Fenster seit Stunden offen sind, ist es auch nicht mehr so heiß hier drin.

Morgen dann – erst Termin in der Stadt und dann hab ich wieder den Hund von MissMutig den ganzen Tag – ich freu mich drauf.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu