WMDEDGT 06/19

Wie jeden 5. des Monats fragt Frau Brüllen in die Runde: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

6:00 Uhr: aufstehen, auch relativ entspannt und munter. Katzen rüberscheuchen (dürfen tagsüber nur im Wohnzimmer bleiben), Medis geben und nehmen und Kurzbesuch im Bad.

7:30 Uhr: ich hab gefrühstückt, Jause gemacht und eingepackt, mich gewaschen, gekämmt und für die Buchbinderei fertig gemacht, alles zusammengepackt und zum Fahrdienst gelaufen. War nämlich spät dran, weil ich die doofe Sonnencreme nicht aus der Tube bekam und ohne ist bei dem Wetter ein no-go.

8.30 Uhr: wurde abgesetzt, bin zum Rad gelaufen, damit dann damit eine Runde zurück zur Buchbinderei gemacht und grade pünktlich angekommen. Nutze jede Möglichkeit mit dem Rad zu fahren, damit ich es irgendwann tatsächlich auch nach Hause schaffe und vom Fahrdienst unabhängig(er) werde. Training also. Sowohl körperlich als auch Angsttraining.

Kurz K. getroffen und dann Buchbinderei bis 11.15 Uhr – heute eher gefrustet, weil der Prototyp so gar nicht wollte wie ich. Einen neuen zugeschnitten – mal schauen ob ich mit einer kleinen Änderung das Teil besser hinbekomme.

13:00 Uhr – mit dem Rad zur Physio, auf dem Weg beim Hausarzt eine Überweisung abgeholt,  bei der Klinik dann noch eine knappe Stunde Pause draußen gemacht, was gegessen und vor allem getrunken.

Die mitgenommene Flasche, die mit ein paar Minzblättern, dann bis oben hin mit Eiswürfeln und zum Schluss halt noch Wasser rein, war immer noch eiskalt – was gut war und der Grund, warum ich es so mache.

13:10 – Physio – heute viel für den Rücken gemacht, der kam in letzter Zeit etwas zu kurz, weil wir uns ja grade viel um die Schulter kümmern mussten. Die ist immer noch nicht ok, aber fürs Rad war jetzt Rücken wichtiger.

14.00 Uhr – mit Rad zurück zum Stellplatz – wieder mit (allerdings sehr) kleiner Runde.  Wieder zurück zum Termin und dann von dort wieder eingesammelt worden.

15:00 Uhr – war wieder zu Hause, hab mir vor allem kaltes zu Trinken gemacht und zu Essen gab es nen Apfel.

18:45 Uhr: mich um Hörbücher gekümmert, vor allem wollte ich eines heute noch beenden, weil ich es dann morgen mit abgeben kann.

Jetzt noch bisschen quizzen, irgendwas Gescheites essen (vermutlich wird es entweder Suppe oder Tiroler Mus – letzeres könnte ich dann morgen den Rest frühstücken, wobei – ich hab glaub ich auch noch etwas Obstsalat – mal schauen), dann geht es lesend ins Bett. Morgen um halb acht geht es dann wieder los.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu