Donnerstag

Mir fallen keine Überschriften mehr ein, schon lange. Bin von den Wochentagen selbst genervt.

Aber irgendwie nervt ja grad alles.

Termin beim Ersatzthera. Das hat mir die letzten Tage schon Panik beschert. Weil ich weiß, dass der Rechtsanwalt dem Betreuer und dieser dem Ersatzthera Bescheid geben würde, wenn was kommt. Den seh ich aber nur alle paar Wochen. Angst, dass ich dann 14 Tage Fahrtkosten nachträglich doch selbst übernehmen muss. Oder so.

Nicht wirklich realistisch, aber die Pani kwar da. Also erstmal aufgeatmet, als er mich völlig irritiert begrüßte, weil er sich in der Zeit vertan hat. Dann geklärt, dass er mir bitte sofort Bescheid gibt, wenn er was hört (was er sowieso getan hätte) und dann durchgeatmet.

Besprochen, dass ich die Buchbinderei nicht kürze, weil ich mich sonst noch mehr zu Hause vergrabe. Dass es aber auch ok ist, das in den anderen Zeiten durchaus zu tun.  Grade fällt mir ein, dass ich vergessen hab ihm zu sagen, dass ich mit dem Antidepressivum angefangen hab. Naja – nicht so wichtig – reicht auch nächstes Mal.

Mit Betreuer angefangen die Insektenschutztür zu kleben  – diese Stäbe, mit denen man das Gitter rein packt – das löst sich immer. Also eine Seite erstmal festgeklebt, morgen dann die Tür wieder einhängen und die zweite Seite geht dann so nach und nach.

Morgen wird ein voller Tag – Buchbinderei, dann Betreuung (Wohnungstermin), er nimmt mich dann wieder mit in die Stadt, dort treffe ich dann MissMutig (nach Bücherei und Bank und wenn ich es schaffe einer kleinen Pokemon-Tour).

Auf MissMutig freu ich mich. Auf den Rest weniger.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.