Funktionier-Modus.

Ich weiß nicht genau was ich schreiben soll.

Eine Nachricht heute früh, der Betreuer ist krank. Und das wars dann auch schon.

Verzweiflung, Panik, hektisches umorganisieren und während des letzten Punktes irgendwie in eine dissoziativen Zustand geraten, der im Prinzip den Rest des Tages anhielt. Funktionier-Modus. Autopilot.

Der Vertretungs-Betreuer konnte einspringen, was gut war, weil ich ja den Termin mit dem Hausmeister hatte zur Transponder-Übergabe. Das war eh schon etwas kniffelig und verschieben wäre mehr als nur blöd gewesen.

Danach hab ich mich irgendwie „verlaufen“ – ich weiß gar nicht so genau warum – irgendwie lief ich halt und lief. Hab Entfernungen massiv unterschätzt und mich dabei ziemlich übernommen.

Irgendwann dann zu Hause und viel mehr weiß ich von heute nicht mehr.

Was, glaub ich, gut so ist. Zumindest bis wenigstens klar ist, wie es nun diese Woche mit Betreuung und sonstigen Terminen weitergeht (sowohl Betreuung als auch Buchbinderei sind nämlich unklar, ersteres wegen Krankheit, zweiteres wegen halb-krank, Physio fällt wegen Zahn-OP aus und somit ist bisher kein einziger Termin so wie geplant – außer der Betreuer gesundet schnell wieder).

Etwas, mit dem ich ja aktuell so überhaupt nicht umgehen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.