Wochenende

Gestern war ok. Treffen mit K, viel stricken, Hörbücher durchgehen, Bonsai-Tiger-Kuscheln, Kuchen backen und irgendwann war der Tag halt rum.

Heute ist Muttertag. Das konnte ich bis heute recht gut verdrängen.

Und ich merke, wie genervt ich bin, von Beiträgen und Nachrichten in den Sozialen Medien, in denen es darum geht, dass sich ja die (undankbaren) Kinder nur zu Muttertag melden oder Blumen schenken oder was auch immer.

Jedes „Kind“ wird seine Gründe haben warum er wie viel Kontakt und Nähe zu seiner Mutter hat/behält. Selbst entscheiden kann man das eh erst als Erwachsener, wenn man sich wirklich gelöst hat.

Mütter werden zu Müttern, wenn sie ein Kind gebären/grossziehen. Das bedeutet leider nicht automatisch dass das Kind auch Kind sein kann/darf oder jede Mutter ihr Kind liebt/lieben kann.

Für mich kann ich nur sagen – es ist gut, dass ich keinen Kontakt zu meiner Mutter habe. Es geht mir ohne diesen Kontakt sehr viel besser. Ich vermisse sie nicht und habe den Kontaktabbruch keine einzige Minute bereut.

Beim Vater ist das etwas anders, aber auch da ist es gut so, wie es jetzt ist. Doch bei der Mutter, war ab dem ersten Moment nur Erleichterung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.