montags-dies-und-das

Großeinkauf gleich morgens. Zum ersten Mal seit langem, musste ich im Aldi dann abbrechen. Ging gar nicht mehr. Rest war dann im „jetzt-ist-eh-schon-alles-egal“-dissoziativem Zustand machbar.

Dabei waren wir wirklich früh und die Läden verhältnismäßig leer.

Nun denn. Im Endeffekt hab ich fast alles bekommen und den Rest können wir Donnerstag auf dem Weg mitnehmen.

Beim Versorger wegen des CPAP-Gerätes angerufen, weil der Schlauch gerissen ist. Tja – der beheizte (und unbeheizt spritzt mir immer wieder Kondenswasser in den Mund, was schon so manchen Verschlucker im Schlaf auslöste, die wiederum so manchesmal in Panik endeten)  ist wohl nicht mehr in der Pauschale drin und muss neu genehmigt werden, wobei ich erstmal eine Verordnung organisieren muss. Die will wiederum keiner wirklich ausstellen – „soll der Lungenfacharzt machen“, der das nur nach vorherigem Termin (nächster in xx Wochen) machen möchte, weil ich da ja seit Jahren nicht mehr war (was auch nicht nötig war/ist).

Selbst zahlen ist keine Option, das ginge nicht mal wenn ich es wieder bekäme, was bei meiner Kasse sowieso immer schwierig ist. Also  schauen, dass ich beim Hausarzt einen Termin ausmache und versuchen ihm die Situation zu erklären und zu überreden, die Verordnung auszustellen. Erstmal morgen aber Endokrinologie überstehen.

Ganz ehrlich – bei meinem genervt-Level hoffe ich sehr auf Hormone.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.