Donnerstag

Vergessen, dass ich ja einen Termin in der Stadt hatte, also statt frei dies doch noch grade rechtzeitig mitbekommen und los gefahren.

Leider hat für zurück das mit dem Fahrer anrufen nicht geklappt. Also in die Bücherei geflüchtet und mit sehr sehr vielen Hörbüchern wieder raus.

Hörbücher hör ich ja gern, aber ich bin da empfindlich was Stimmen und Inhalt angehen. Ein Buch hat etwas Zeit um mich einzufangen, ein Hörbuch muss mich innerhalb der ersten Minuten fesseln.

Leider kann man in diese vor Ort nicht reinhören, von daher brauch ich da immer mehr, weil durch Stimme/Klang dann doch wieder viel rausfällt.

Dann auch noch über einige gestolpert, die ich wohl schon mal gelesen hab (vor sehr langer Zeit) und die ein „och, das war glaub ich gar nicht schlecht“-Gefühl auslöst – und schon wurden es wirklich sehr sehr viele.

Allerdings höre ich zur Zeit auch wirklich sehr viel, so dass der Verbrauch an Hörbüchern nicht grade gering ist.

Morgen dann der übliche Arzttermin. Und ich überlege ernsthaft an den Medikamenten zu drehen. Ich glaub ich brauch da aktuell mehr Unterstützung. Das läuft grad in eine Richtung, die mir nicht gefällt und definitiv nicht gut ist. Muss ja nicht warten, bis es eskaliert.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.