Dienstag

Es war definitiv die richtige Entscheidung die Buchbinderei für heute abzusagen – zumal dienstags dort halt wirklich sehr voll und laut ist.

Den anderen Termin mittags in der Stadt hab ich aber wahrgenommen. Schon allein, damit ich nicht nur zu Hause rumsitze.

Für heute Abend hab ich jetzt geschaut, wie ich das für mich am besten umsetze. Es ist jetzt ok so.

Ich sehe es halt auch als Lehrstück. Beim nächsten Mal werde ich mir dann hoffentlich besser überlegen, ob ich das wirklich will/kann. Der Preis ist diesmal so hoch, dass mir das hoffenltich eine Weile in Erinnerung bleiben wird.

Lange musste ich nicht wegen psychischer Grenzen nein sagen, weil die körperlichen Grenzen schon so viel eher erreicht waren. Da ging es dann halt auch gar nicht.

Im Prinzip war es immer ein „solange ich noch kriegen kann, geht es schon irgendwie“.

Nun, der Körper ist jetzt deutlich fitter und so erreiche ich psychische Grenzen halt auch vor den körperlichen. Deshalb sind sie nicht weniger wichtig, weniger „Grenze“.

Ein Lernprozess.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.