Montag

Überfordert. Immer wieder kurz vorm losheulen – ohne wirklich zu wissen warum. Nur ständig das Gefühl des „alles zuviels“.

Buchbinderei war soweit ok, Termin beim Ersatzthera auch, vielleicht weiß ich jetzt auch, warum ich in letzter Zeit immer ja sage und nicht nein – selbst wenn klar ist, dass ich was nicht will bzw was zu viel ist.

Muss ich die nächsten Tage mal genauer drauf achten. Mit Betreurer über Fairteiler nach Hause und da nicht wirklich viel gemacht (aber immerhin mal die Schrauben für die Insektenschutztür ausgemessen, da wollen wir ja andere rein machen)

Am liebsten irgendwo in meiner Höhle verkriechen, Welt aussperren, mich ablenken (in TV- oder Buchwelten flüchten), bloss nicht denken oder fühlen.

Überlege ernsthaft für morgen die Buchbinderei abzusagen. Donnerstag fällt sie auch aus.  Da ich noch andere Termine habe, wären es auch nicht zu viel freie Tage.  Mal schauen.

Ich weiß, was dieser Tropfen war/ist, der grad alles überlaufen lässt und ich hoffe, dass dann ab übermorgen es langsam wieder aufwärts geht.

Heute Welt aussperren, Tiroler Muas und schauen, dass ich den Tag noch relativ ruhig ausklingen lasse.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Montag

  1. Ingrid sagt:

    Liebe Ilana,
    ich wünsche Dir einen Gute Nacht und dass morgen alles besser wird, auch übermorgen und überhaupt!
    Liebe Grüße
    INGRID

Kommentare sind geschlossen.