Sonntag

Heute stand Ruhe auf dem Plan.  Da ich abends immer noch Probleme habe zur Ruhe zu kommen, wird es halt spät bis ich dann wirklich im Bett bin. Entsprechend später stehe ich dann auch auf.

Passt mir nicht wirklich so, weil ich so den ganzen Tag das Gefühl hab irgendwie hinter her zu hinken, aber  eigentlich ist es ja egal – ich muss mich um niemanden kümmern und kann mir die Zeiten ja auch einteilen.

Weiter Hörbücher sortiert, gestrickt, mit Bonsai-Tigern gekuschelt, nebenher lief Hunde-Fernsehen (sonntags sind ja auf Sixx quasi nur Hundetrainer-Sendungen und ich hab auch ohne Hund von Cesar Milan sehr viel gelernt), Spinat und Feldsalat sortiert und gewaschen (aus dem Foodshare-Regal und da ist grade beim Spinat ja schon einiges auszusortieren, so dass das halt einfach etwas dauert und den einen oder anderen zusätzlichen Waschgang braucht) und lecker gegessen.

Heute nicht mehr viel – ich möchte versuchen wirklich wieder um acht Richtung Bett zu verschwinden und dort noch gemütlich zu lesen – einfach um wieder etwas Alltagsstruktur rein zu kriegen. Ist zwar durch den kommenden Feiertag und dadurch dass es Di auch später werden wird eh grad nicht so strukturiert, aber so wie es die letzten Tage war, mit dem so gar nicht den Abend einläuten wollen bevor mir die Augen nicht von selbst zu fallen, das will ich so nicht weiter. Es tut mir im Endeffekt einfach nicht gut.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.