Mittwoch

Buchbinderei war heute sehr anstrengend – ausschließlich Sachen zuschneiden. Das ist in so einer halb gebückten Haltung, was vor allem auf Dauer dann schlaucht. Danach konnte ich mich kaum noch rühren, aber immerhin hab ich tatsächlich alles zugeschnitten bekommen.

In der Sonne eine Mittagspause genossen, festgestellt, dass ich mich wohl übernommen hatte (körperlich) und als der Körper dann überdeutlich wurde (frieren, zittern, kotzübel usw) halt doch Cortison nach genommen (was wegen kotzübel heute nicht so einfach war).

Bis zur Physio hat sich der Körper wieder eingekriegt. Statt Crosstrainer stieg ich dann auf den Ergometer und habe beschlossen, das mach ich jetzt jedesmal – weil Crosstrainer hab ich auch zu Hause und das lässt sich eh nicht aufs Rad übertragen – also hoffe ich, dass es mit dem Ergometer besser geht.

Allerdings hoffe ich noch mehr, dass mein Rad bald wieder kommt.

Ansonsten ging es weiter um die Schulter und er hat sie mir dann auch getapet – in der Hoffnung, dass dann Freitag das Gitarre spielen besser klappt (ist nämlich genau die Bewegung/Haltung, die schmerzt).

Danach ging es nach Hause und offensichtlich gibt es grad wieder eine Testprodukt-Schwemme (nachdem da die letzten Wochen alles sehr ruhig war).

Geschafft von den unterschiedlichen Zuckererbsen-Sorten ein paar Samen getrennt und beschriftet in Wasser zu legen (sollen ja besser keimen, wenn sie vorher 24 Stunden gewässert werden – mal sehen) und entschieden, dass in die großen Boxen nur zwei Sorten kommen (eine grüne, eine lilafarbene) und die dritte extra in einem (oder zwei – mal sehen) großen Eimer gezogen werden.

Ursprünglich wollte ich mischen, aber ehrlichgesagt möchte ich doch erstmal wissen, welche davon ich wirklich gerne mag und ob man die grünen unterscheiden kann – nächstes Jahr dann vielleicht mischen.

Die Bonsai-Tiger hatten sehr großen Kuschelbedarf und ich fing das nächste Calorimetry an (diesmal hoffentlich auch mit richtiger Maschenzahl).

Schmerztechnisch jenseits von gut und böse, aber ansonsten (so Energie/Kraft-technisch) trotz des sehr anstrengenden Tages recht fit. Das genieße ich immer noch sehr!

Heute meinte auch der Physiotherapuet, dass es schon sehr deutlich ist, wie viel fitter ich körperich seit dem neuen Medikament bin.

Heute nicht mehr viel – körperlich Ruhe geben, bisschen stricken, fernsehen und später dann gemütlich lesend ins Bett (aktuell Fladrea-Reihe – ist so lala, lese ja viel auch Jugendbücher, aber hier finde ich die Sprache oft schon sehr – kindlich  – und auch die Charaktere würde ich vom Verhalten her jünger einschätzen als angegeben – mal schauen wie es sich entwickelt).

Morgen dann Buchbinderei (und endlich auch mit den Kisten starten), danach mit Betreuer über den Fairteiler zu mir und für übermorgen Wohnungstermin „vorbereiten“ (also vorsortieren, damit wir Freitag gleich starten können).

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.