Samstag

War wohl doch etwas viel die letzten beiden Tage. Aber ich musste heute ja nichts tun und mich auch um niemanden (außer mir) kümmern – worüber ich heute sehr froh war.

Also viel gestrickt (und ich schaffe es immer und immer wieder TROTZ Maschenprobe zu kleine Calorimetry zu stricken – bin echt genervt – mittlerweile stricke ich etwa 6-10 Reihen, nehm die dann von der Nadel und schau ob das denn in etwa hinkommt und fange dann neu – oft mit korrigierter Maschenzahl – an), nebenher fern gesehen, sehr ausgiebig Bonsai-Tiger bekuschelt (beide! gleichzeitig! – für irgendwas muss der Schnee und die Kälte ja gut sein), viel Pokemon Go gespielt (und mich geärgert, dass das hier aufn Dorf trotz Special und permanent Rauch schwierig ist genug von den Event-Pokemons zu fangen um das auch entwickelt zu kriegen, klappte dann grade so, obwohl ich wirklich jedes einzelne in den 3 Stunden gefangen hab) und ein bisschen im Internet quer gelesen.

Heute nicht mehr viel – noch ein bisschen Fernsehen (eher zufällig auf Hund-Katz-Problematik gestossen und hoffe jetzt, dass da noch was sinnvolles zu Hund-Katz-Training kommt, weil da sind wir ja grad am überlegen – MissMutig und ich – wie wir auch hier Hund und Katz stressfrei zusammenkriegen), dann freue ich mich auf einen gemütlichen Leseabend im Bett.

Morgen dann neu schauen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu