Donnerstag

Mühsam ist es grad. Sehr mühsam.

Ja ich kriege es hin, Skills greifen und ein Stopp setzen, wenn die Gedanken wieder mit der Frage beschäftigt sind, wie es denn weitergehen soll, wenn… (Gerichtsentscheid kommt, Fahrtkosten wegfallen, sich das mit dem Rad noch ewig zieht usw usf), klappt meistens auch.

Und das ist nötig, weil mich diese Gedanken, diese Sorgen, völlig aus der Bahn werfen und nur noch Angst und Panik da sind, die alten Mist auslösen und ich trudelnd versuche mich wieder irgendwie zu fangen – vor dem großen Aufprall ganz unten.

Ich bin froh, dass der Körper nach wie vor fit ist. Weil somit viel mehr Skills und Möglichkeiten zum Ablenken zur Verfügung stehen.

Aber ich merke  auch, dass ich nicht antworten kann – auf die Frage wie es grad geht.

Körperlich gut – psychisch sch…. Früher war dann irgendwann auch körperlich keine Kraft mehr da  – es ging also nichts mehr – und das war meine Grenze von „geht halt nichts mehr“.

Doch der Körper kann – auch wenn die Psyche schon lange nicht mehr kann.

Das erkenne ich dann zu spät, war halt jahrzehnte lang dann irgendwann auch die körperliche Kraft alle und das die klare Grenze.

Im Moment klafft Körper und Psyche sehr weit auseinander. Was dazu führt, dass ich mich gern übernehme und nicht nur merke „oh Grenze erreicht“, sondern eher „oh Grenze war wohl schon vor ein paar Tagen erreicht – ups“.

Es ist also ein neu finden müssen. Weil eben nicht mehr geht – wenn der Körper streikt, bin ich meilenweit über der Grenze und jetzt sagt halt auch der: geht nicht mehr.

Auch wenn das wieder zeigt, wie viel wir da auf die Psyche geschoben haben, was eigentlich eine körperlich Ursache hatte.

Nichts desto trotz – ich bin unendlich froh, dass ich körperlich so viel fitter bin. Dass auch in Krisen- und arg dunklen Zeiten Kraft da ist – für Skills – und auch zu merken, wie gut Skills greifen und wirken – wenn genug Kraft dafür da ist! Denn dass ein Skill nicht greift – kam in den letzten Monaten eigentlich nicht vor.

Und bis ich Körper und Psyche wieder auf eine Art Linie bekomme – geht es halt körperlich super und psychisch sch…

Heute Buchbinderei war deutlich über die Grenze. Termin beim Ersatzthera war soweit ok. Und den „Guten-Tag“-Termin mit der Ärztin konnte ich heute spontan auch unterbringen (und ich find den immer noch doof und den Grund dafür nochmehr – aber da will ich mich nicht schon wieder drüber aufregen – ganz ehrlich – auch als Patient wünsch ich mir dringend das Twankenhaus! (siehe hier und hier und hier).

Auch wieder drüber gesprochen, dass ich mich doch wieder um einen niedergelassenen Therapeuten bemühen soll (bzw wenigstens den einen, den er noch auf dem Schirm hat, anrufen und hoffen, das er mich auf die Warteliste setzt).

Sehe ich ja ähnlich, hab aber einfach Schiss. Einfach weil ich glaube, dass wir es bei der Kasse grade eh nicht durchkriegen – die letzte Therapie zu kurz zurückliegt (auch wenn da die Stunden nicht ausgeschöpft wurden, weil er ja vorher aufgehört hat). Angst vor dem „nein“ – weil so viele keine Wartelisten mehr machen.

Noch ist es halt so eine Option im Hinterkopf. Im Moment kann ich mir das Wegfallen dieser Option glaub ich nicht wirklich leisten.

Danach erstmal was essen und den restlichen Tag vor mich hingewurschtelt, auch wieder Sport gemacht (den hatte ich die letzen Tage vernachlässigt, Mo und Di weil halt eh schon so viel war, gestern war es aber reine Faulheit), festgestellt, dass es heute richtig gut ging und naja – bisschen Internet, bisschen fern sehen, ein paar Telefonversuche, Bonsai-Tiger kuscheln und die durchnässten Jacken vom Balkon fischen (die da eigentlich zum Trocknen waren – tja).

Morgen steht ein Riesentermin an – 4 Stunden Wohnung. In der Hoffnung, dass wir endlich mal wieder alles in der Wohnung schaffen und wirklich Grund drin ist (also in allen Räumen – in den letzten Wochen war halt immer ein Raum dann doch gar nicht) UND das Vorratsregal neu gestaltet/sortiert kriegen.

Wäre nämlich für mich mal wichtig und ich hoffe, dass ich es dann auch in der Wohnung wieder besser hinbekomme (wobei es ist ja schon wieder ein bisschen besser geworden die letzte Woche, aber halt noch nicht genug).

Und ja mir graut davor. Weil ich weiß, dass ich danach erstmal zusammenklappe. Aber dafür ist es dann halt auch gemacht und das wird  für mich das Zusammenklappen auf jeden Fall wert sein.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Monster des Alltags, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.