Mittwoch

Der „Lieblingslieferdienst“ kam, hatte aber die falsche Maske dabei, weshalb dann alles wieder zurück ging.

Immerhin hab ich den Versorger auch erreicht und weil es deren Fehler war, schickt sie sie jetzt doch so raus mit frankiertem Rückumschlag, denn nochmal den ganzen Tag auf Abruf sah ich nicht ein.

Bleibt die Frage, ob der „Lieblingslieferdienst“ es morgen schafft, das Teil auch gemäß der Abstellgenehmigung abzulegen oder ob diese beim Fahrer wieder nicht ankommt (zur Sicherheit werde ich eine weitere direkt an die Klingel hängen – mal schauen ob das klappt).

Denn es wäre schon gut, wenn die neue Maske baldmöglichst da wäre – so ein Loch drin nervt geräuschmäßig schon arg.

Ansonsten heute nicht so  viel gemacht. Kleinere Umgestaltung im Wohnzimmer (Nagellackregal wurde wieder mal wo anders angebracht und musste dafür natürlich erstmal ausgeräumt werden und der alte Platz wurde wieder mit dem Zubehör bestückt).

Bisschen Internetrecherche, Testberichte  überarbeitet, mich auf die leidige Suche nach passenden!, guten und günstigen Spannbettlacken gemacht (das ist bei 120x200er-Bett tatsächlich schwierig, weil die 120x200er Lacken oft nicht wirklich passen, sondern seitlich immer hochrutschen – und zwar auch über die Oberfläche nicht nur an den Seiten) und sonst alles eher gemütlich.

Merke halt, dass ich weit weg von mir bin – das zeigt sich auch im Alltag oder in der Wohnung oder auch der Alltagsgestaltung. Alles irgendwie – reduziert. Was ja eigentlich auch logisch ist – bin ja auch nur reduziert da.

Aber so ist es auch trotz der Umstände grad machbar.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.