Dienstag

Wäsche. Insgesamt 5 Maschinen und 3 Trocknerladungen, der Rest hängt an der Leine. Im Anschluss den Hilfeplan für die Verlängerung der ambulanten Betreuung durchgegangen und unterschrieben.

Danach war ich erstmal alle.

Daher gab es nur kalt zu Mittag und gleich noch den restlichen Obstsalat, denn ich fürchte bis morgen hält sich der nicht mehr.

Morgen dann hier in standby in der Hoffnung, dass das mit meinem „Lieblingslieferdienst“ zur Abwechslung mal klappt, dann wird die Maske getauscht (oder nur das Silikonteil – keine Ahnung, also am besten erstmal alle Teile vorbereiten).

Festgestellt, das Zuckererbsen auch roh ganz lecker sind – also die Erbsen darin (überlege ernsthaft die restlichen morgen zu Salat zu verarbeiten, statt meines üblichen Rezeptes).

Die Litter Champs eingestellt, die ich ja verkaufen will. Hatte ich ja nur mitbestellt, weil ich sonst die Nachfülltüten nicht bekommen hätte und die brauchte ich dringend.

Ansonsten: solange ich mich ablenke, geht es. Auch wenn Ablenken immer noch sehr aktiv laufen muss, also nichts mit „mal nebenher fernsehen“ oder so. Bloss nicht dran denken was mit Rad oder Fahrten oder so ist – weil das aushebelt. Also weiter ablenken und versuchen im hier und jetzt zu bleiben.

Und mir überlegen wie wir das Vorratsregal neu sortieren können. Das wollen wir nach Möglichkeit nämlich Freitag versuchen hin zu kriegen (je nachdem wie lang wir für die Wohnung brauchen).

Vom Fahrradverkäufer leider noch nichts gehört.

Heute also noch Obstsalat und dann im vorgewärmten Bett und nach frischer Wäsche duftenden Zimmer lesen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Dienstag

  1. Ingrid sagt:

    Ein duftendes Zimmer aufgrund frischer Wäsche, oh,, das mag auch ich sehr, sehr gerne! War bei uns am Sonntag der Fall.
    Da kann man dann auch wunderbar einschlafen, nicht wahr?
    Und eine guten Schlaf mit wunderbaren Träumen wünsche Dir
    Deine Ingrid,
    die nun auch gleich ins Bett verschwindet, ebenfalls mit noch ein bisschen lesen, allerdings ohne Wärme-Bett, schwitze auch so mehr als genug, dabei sind die Wechseljahre eigentlich schon seit Jahrzehnten Vergangenheit!!!

Kommentare sind geschlossen.