Samstag

Gemütlicher Vormittag und dann am späten Vormittag mit MissMutig los gezogen.

War wie immer toll und wir sehen uns defintiv zu selten und brauchen ewig um uns wenigstens wieder auf den aktuellen Stand zu kriegen.

Späteren Nachmittag waren ich dann wieder zu Hause und hab nur Mist gegessen. Ähm.

Außerdem die Nägel gemacht, weil noch nicht ganz klar ist, ob ich morgen nochmal mit MissMutig unterwegs bin.

Nägel übrigens immer noch Streifenhörnchen (also einfach eine Grundfarbe einmal drunter und dann mit ganz dünnem Pinsel (2-3 Häärchen) andersfarbige ganz dünne Linien drauf)

Streifenhörnchen deshalb, weil das ganz nett aussieht, aber vor allem ist das in 5 Minuten ausgebessert, wenn es halt doch mal nicht eine Woche hält. Da muss man nämlich nur den abgesplitterten Teil (mit dem Pinsel) ausbessern und nicht alles. Bei mir betrifft das in der Regel den Zeigefinger.

Lieblingskombi übrigens dunkles braun drunter und dünne Streifen hell- und dunkelgrün im Wechsel und wenn ich gut drauf bin und Zeit hab zusätzlich hell- und dunkelblaue Streifen – immer blau und grün im Wechsel. Das sieht übrigens dezenter aus als es klingt.

Immer das gleiche ist aber auch langweilig (und die Lieblingsfarben dann zu schnell leer) und deshalb gibt es halt zwischendrin immer wieder mal neue Farbkombinationsversuche. Die sind dann meist auch ok, aber im Zweifel geht es dann doch wieder zu obigen Kombinationen. Interessanterweise sind oft die Versuche, bei denen ich vorher denke, dass das so überhaupt nicht zusammenpasst oft die besten.

Und so kann man auch mal Farben unterbringen, die man alleine nie tragen würde – weil zu grell/bunt/glitzerig/was auch immer – als Streifen sind die dann oft klasse.

Ansonsten: Es geht  definitiv gleich noch auf den Crosstrainer!!! und nacher so langsam den tag beenden und gemütlich im Bett lesen (übrigens immer noch die Throne of Glass-Reihe – Band 5 der Hauptreihe grade glaub ich)

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.