grr

Ich sollte nicht schreiben, dass es mir gut geht. Echt nicht.

Erst Rad, dann Kette, gestern krachte plötzlich das Bett – beim ins Bett gehen.

Heute also mit Betreuer statt in die Wohnung wieder Grund zu kriegen (was geplant war) erstmal das Bett wieder repariert und neu verschraubt.

Irgendwann muss da mal ein neues her, denn mittlerweile ist sowohl die Mittelstange mit Grillzangen „geschient“ (Grillzangen aus Holz geteilt und jeweils an den Seiten mit den Brüchen verschraubt – schon vor über 4 Jahre – hält also), alle Ecken mit Hilfsmitteln neu verschraubt und nun die Seitenleisten, auf denen der Lattenrost aufliegt neu geschraubt/geflickt.

Wegen doofem Maß (120er Breite) ist das aber gar nicht so einfach, zumal es zwingend eine zusätzliche Latte in der Mitte mit zwei zusätzliche Standfüßen haben muss.

Immerhin – wir konnten es vorerst soweit stabilisieren, dass es wieder nutzbar ist und ich hoffe, dass das erstmal hält.  Optisch ist es ja schon lange nicht mehr schön, das stört mich aber auch nicht. Aber stabil muss es schon sein.

Die restliche Zeit machen wir Wohnung und kamen auch gut voran. Außerdem hab ich die ganzen Ikea-Kartons zusammen gesammelt. Die sind fast alle an den Ecken eingerissen, dabei sind sie noch nicht mal wirklich benutzt worden. Einige sogar gar nicht. So ein Schrott!

Also werde ich sie nächste Woche in die Buchbinderei mitnehmen und dort alle Kanten mit Gewebe stabilisieren und mit Schmuckpapier versorgen. Das war jetzt mit Rad immer doof, weil ich sie da nicht mit zurück bekommen hätte, aber das ist ja nächste Woche sowieso erstmal raus – von daher werde ich vom Betreuer direkt bei der Buchbinderei eingesammelt und sie somit dann auch gescheit transportieren.

Ansonsten steht viel Ablenken auf dem Plan. Solange ich mich ablenke, geht es einigermaßen. Darf halt nur nicht an Rad oder Fahrtkosten oder Betreuung oder so denken.

Nur abtauchen in Serien, Bücher oder Online-Recherchen. Vielleicht fange ich auch an den Balkon zu misten – aber das entscheide ich sponat. Kein muss, nur kann. Mir möglichst nur Gutes tun um wieder etwas mehr Stabilität und Boden unter die Füße zu kriegen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.