stolpern

Buchbinderei war heute ok, danach weiter mit dem Rad zur Physio – war auch ok.

Danach wollte ich das Rad zum Stellplatz fahren – und plötzlich geht die Motorunterstützung nicht mehr – ein Schraubenschlüssel blinkt, der Akku plötzlich auf Null (war davor noch halb voll) und das natürlich grade da, wo es anfängt bergauf zu gehen.

Immerhin weiß ich jetzt – ohne Motorunterstützung krieg ich das Teil nicht mal eine Ministeigung hoch (das ist echt ein schwerer Brocken und mit mir drauf noch mehr) ohne mich völlig zu verausgaben – und wir reden hier wirklich von sehr minimal – das fahre ich sonst höchstens mit Stufe 1 oder so. Ohne ist es aber irgendwie als wären die Bremsen angezogen.

Es ist eine meiner Horrorvorstellungen, dass eben plötzlich nichts mehr geht und ich da stehe. Gar nicht gut fürs Angsttraining, denn noch kann ich mich ja quasi auch mal wo anders abholen lassen, aber wenn es darum geht, dass eben niemand fährt, ich das alleine mit Rad mache – dann hab ich da tatsächlich ein großes Problem.

Mit dem Service telefoniert, ich werde morgen früh mit dem anderen Akku probieren und hoffen, dass es nur daran liegt. Wenn nicht vor Ort mit dem Techniker telefonieren, weil da wohl auch irgendwo ein Fehlercode angezeigt wird. Das hatte ich heute nicht gesehen, aber das heißt nicht, dass da nichts ist.

Tja und wenn es nicht der Akku ist – weiß ich auch nicht. Klar ist Garantie, aber wie ich das Rad nach Stuttgart dafür kriege – keine Ahnung. Doof auf jeden Fall und es hat die Stimmung ziemlich gekippt.

Heute also nur noch Notfallprogramm: Skills, gutes Tun, schauen wie ich die Zeit gut rumkrieg ohne abzustürzen und zur Not auf Bedarfsmedikation zurückgreifen.

Und hoffen und beten, dass es wirklich nur der Akku ist.

 

Nachtrag: später riss noch meine Kette. Die, die ich wirklich immer trage und höchstes fürs MRT/OP ablege.  Gott sei Dank hab ich es gemerkt und so sind die beiden Anhänger (ein Baum und ein Engel) nicht verloren – das wäre dann wirklich schlimm für mich, denn beide bedeuten mir sehr viel.  Und ich merke erst jetzt, wie oft ich an diese Anhänger greife so im Tag.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.