Samstag

Vormittags versucht den Vermieter zu erreichen, wann er denn heute kommen will.

Nach ner ganzen Weile ihn auch erreicht, Zeit zwischen 13 und 16 Uhr ausgemacht (er wollte den Kühlschrank gegen eins abholen, dann den neuen holen, weil er den alten dort zurückgeben kann, mit dem dann kommen und ihn einbauen).

Davor dann die Medis gestellt. Es ist ja jetzt kein Riesen-Akt – aber es ist etwas, was in der Hängematte halt tatsächlich schwieriger ist als an einem Tisch. Aber jetzt sind 5 Wochen gestellt, die Medikamente gezählt (also was noch da ist um zu schauen was besorgt werden muss), die Liste der zu besorgenden gemacht und nicht in den ganzen Blistern und Kartons erstickt.

Dann Kühlschrank leer geräumt und in der Wartezeit die Medikamentenliste aktualisiert (da hat sich ja ein bisschen was geändert und das hab ich jetzt für alle Stellen auch aktualisiert und neu ausgedruckt).

Weil ich grad dabei war auch den Notfallausweis neu gemacht.

Irgendwann wurde der alte Kühlschrank geholt und der neue gebracht. Den hab ich dann auch schon eingeräumt, aber erst heute abend darf er angestellt werden.

Weil ich seit 2 Wochen tierisch Lust auf Faschingskrapfen hab (und die sind nur richtig mit Aprikosenmarmelade, was es hier leider nicht gibt), entschieden, sie halt doch selbst zu machen.

Entsprechend um sechs noch angefangen einen Hefeteig zu machen. Der geht grade. Warum auch immer das jetzt heute noch sein musste.

Hoffe dass man die ausgebacken auch einfrieren kann, denn irgendwie ist es etwas viel Teil (zu spät dran gedacht, dass ich ja nur die Hälfte machen wollte).

Also were ich noch ne Weile fern sehen und später gemütlich im vorgewärmten Bett lesen.

Nachtrag: jetzt ist es acht und die Krapfen sind fertig. Nicht schön (zu dunkel und der weiße Ring um die Mitte fehlt, das hat tatsächlich nur bei einem geklappt und ich vermute das liegt daran, dass ich es nicht geschafft hab sie ohne „Fingerabdruck“ vom Backblech in die Pfanne zu bugsieren, denn der eine ohne, ist der mit Ring), aber lecker. Für den ersten Versuch denk ich ganz gut. Nächstes Mal frittiere ich sie aber in der Fritteuse (heute in der Pfanne), da kann ich  die Temperatur einstellen, glaube das zu dunkel kommt vom zu heißen Fett.

Für MissMutig und den Junior fülle ich sie morgen und mit Puderzucker sieht man dann auch das dunkle nicht so. Eine Riesenfuhre ist bereits im neuen Kühlschrank (Tiefkühlfach, wenn sie morgen gefroren sind werden sie eingetütet und in den Tiefkühlschrank verfrachtet).

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.