uff

Nach 7,5 Stunden in diversen Ambulanzen (plötzlich auftretende Sehstörungen, Doppelbilder, deutlicher Sehverlust) und zum Schluss auch noch in die Notaufnahme geschickt endlich wieder zu Hause.

Dank einem Kompromis mit dem Arzt. Statt stationär und MRT morgen, ambulant in den nächsten 2 Wochen zum offenen MRT – mit ein paar Auflagen. Einfach weil normales MRT für mich ohne großen Aufwand und kompett abschiessen nicht möglich und mit stationär und Co definitiv nicht zieführend.

Keine Frage, wenn die andere Option zu riskant oder ähnliches, dann nehm ich auch Narkose für so einen Kram in Kauf, aber solange keine weitere Symptomatik dazu kommt ist das andere vertretbar.

Morgen also statt Buchbinderei viel telefonieren und versuchen das MRT zu organisieren (KK muss Formular ausfüllen und zuschicken, Begleitung durch Betreuer organisieren, mit Landkreis absprechen ob wir das was wir für die Hand schon beantragt haben stattdessen für den Kopf  verwenden dürfen, weil ich erst dann den Termin zum MRT ausmachen kann – das sollte dann aber relativ schnell klappen). Achja und Überweisung dazu vom Arzt holen, weil die Klinik diese nicht ausstellen darf.

Und irgendwie hoffen, dass sich die leider immer noch vorhandenen Sehstörrungen über Nacht einfach in Luft auflösen.

Rest (Thera – noch dazu für mich ein so wichtiger Termin) dann morgen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to uff

  1. Ingrid sagt:

    Liebe Ilana,
    ich drück Dir ganz dolle die Daumen, dass alles reibungslos ablaufen kann und viel wichtiger: ein gutes Ergebnis beim MRT und eine logische Erklärung hinsichtlich des
    Doppelsehens !
    Nun wünsch ich Dir eine gute Nacht, dass Du trotz all der Aufregungen den erforderlichen Schlaf bekommst!!!
    Danke auch für Deine Mail
    LG Ingrid + Josef

Kommentare sind geschlossen.