Wochenende

Kurzer Termin am Nachmittag, ansonsten sehr viel Ruhe (zwangsläufig), inklusive längerem Mittagsschläfchen.

Das ist ja aktuell eh eigenartig – ich schlafe ja nachts auch nicht wenig. Nicht neu ist, dass ich viel Schlaf brauche, aber in letzter Zeit ist es deutlich mehr.

Dass ich vormittags dann nochmal so ein Tief hab, ist seit dem neuen Medikament. Aber nach fast 12 Stunden in der Nacht nochmal über 2 Stunden mittags – das ist auch für mich sehr viel.  Und da ich danach auch wach war, spricht auch gegen „zuviel Schlaf“ (kenne ich auch, dann werde ich gar nicht richtig wach).

Im Prinzip nichts Schlimmes, weil ich ja Gott sei Dank die Möglichkeit habe mir die nötige Ruhe zu gönnen.

So – Backofen kingelt und ich freu mich tierisch auf den Rosenkohl (mit sehr sehr viel Knoblauch!)

Dieser Beitrag wurde unter destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.