es wird

Heute war wieder besser. Vielleicht hat da das aufschreiben gestern ein bisschen geholfen. Mir war zwar klar was los ist, aber es auch zu formulieren und aufzuschreiben – hilft oft es auch wieder etwas los zu lassen.

Aber auch  wieder zwei Tage ohne Termin, ohne müssen. Merke doch deutlich wie wichtig das grade für mich ist – dieses einfach sein können. Nichts abliefern müssen. Nicht in Kontakt treten zu müssen.

Die letzten Tage machten mir auch klar, wie anstrengend das für mich immer noch ist. Kontakte. Andere Menschen. Und dass es nur sehr sehr weniger Ausnahmen gibt (MissMutig zum Beispiel).

Dabei hab ich heute mit sehr sehr rudimentären Englisch-Kenntnissen mit einer englischen Hotline telefoniert – lange. Also Menschen, Sprechen, Fremdsprache UND Telefonieren.

Mit dem Ergebnis: alles getan/ausprobiert, 24-Stunden warten, wenn das Problem immer noch vorhanden, dann nochmal melden. Damit verbunden also großes Hoffen, dass sich das wieder von selbst regelt (kann keine Musik über Google Play Music abspielen und keiner weiß warum und daher meinen die – es müsste wohl an Google Play Music selbst liegen, auch wenn da keine Fehlermeldungen vorliegen – ich glaub es ja nicht wirklich).

Ansonsten viel Technikkram (Fehlersuche, De- und Neuinstallationen und zig andere „Tricks“ ausprobieren), ein paar Sachen aktualisieren (Notfallkarte für die Geldtasche, über die Patientenverfügung schauen und sonst halt ein paar Sachen, die ich versuche jährlich oder zweijährlich abzuarbeiten), Testberichte abliefern, Bonsai-Tiger-Kuscheln und alles in gemütlich und ohne Stress.

Morgen dann mein letztes Angsttraining für dieses Jahr – Stadt. Der verschobene Termin wegen Magen-Darm von Do-Sa. Ist nur kurz und wird daher mit entweder kleinem Einkauf oder großer Pokemon-Runde (inkl Raid – daher eben auch nicht klar ob das klappt und wenn grad kein großer ist eben Einkauf) und wenn ich es hinbekomme auch ein paar Minuten ausharren an frequentierter (von Bussen!) Bushaltestelle.

Abends werde ich mich morgen ja wieder mit Schlafmittel abschiessen und hoffentlich gemütlich ins neue Jahr schlafen. Gott sei Dank ist hier sehr wenig mit Böllerei. Bisher tatsächlich noch nicht ein Knall.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.