puh

Dreieinhalb Stunden haben wir diverse Ecken in der Wohnung geschrubbt. Alles für den angekündigten Heizungstechniker, der Dienstag kommen wird. So lange, weil es halt zusätzlich zum normalen Wohnungstermin war. Danach waren wir aber auch beide wirklich alle.

Zwischendrin Anruf von der Bank – das mit dem Kredit geht klar, allerdings hab ich wohl die falschen Formulare mitbekommen – also muss ich da nochmal hin und tauschen. Das läuft dann Dienstag früh, denn Montag ist schon sehr verplant. Theoretisch ist das Geld auch schon auf dem Konto, aber dann erst nächste Woche verfügbar.

Außerdem nochmal mit dem Fahrradhändler telefoniert, weil das – wie es von mir eigentlich mal geplant war – nachträgliche montieren der verschließbaren Box wohl arg kompliziert ist (schon allein an diese Box zu kommen, das ist nichts mit einfach bestellen – seufz, aber wohl auch die Montage an sich). Also angerufen, ob die das gleich mitmachen können und wenn ja was das kosten würde.

Hier warte ich noch auf einen Rückruf, der wohl erst Montag kommen wird.

Wenn das geht und auch preislich ok ist, würde sich dadurch allerdings die Lieferzeit auch deutlich verschieben, weil die das dann dort erst ordern müssten und eben auch montieren.

Dafür wäre es versicherungstechnisch und auch für unterwegs dann sehr viel einfacher.

Dann noch Treffen mit K. Ich freu mich einfach wieder mehr von K. zu sehen und zu erleben – die letzten Jahre war es ja mehr Erkrankung wenig von ihm, wie ich ihn von früher kenne. Doch jetzt merk ich wieder mehr von dem Freund von damals. Mehr Leben in ihm, nicht nur kämpfen müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.