Thera heute

Es gibt wieder eine Annäherung. Allerdings eben auf der Ebene, dass ich heute sehr weit weg war – sehr im Funktionieren – um auch Sprechen zu können.

Das ein oder andere konnten wir damit auch klären und das ist gut.

Weniger gut finde ich, dass Annäherung grade immer nur dann möglich scheint, wenn ich weit weg von mir bin, den Theratermin dissoziiert und im Funktionier-Modus „abarbeite“.

Es so gar nicht um das gehen kann und darf (für mich, weil dann Funktionieren eben nicht mehr geht), wie es mir damit geht oder was ich fühle, spüre, wahrnehme.

Ich bin nicht sicher, ob wir auch das geklärt haben, dass Reden und Gefühle für mich nicht geht, dass ich dnn auf Schreiben angewiesen bin.

Dass aktuell aber auch erstmal wieder Vertrauen gefasst werden muss, eine gemeinsame Basis gefunden, eine Sprache, die wir beide verstehen, so dass wir nicht weiter permanent aneinander vorbei reden und den anderen fast grundsätzlich falsch verstehen.

Die nächsten Wochen werden es dann wohl zeigen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.