dies und das

Gestern hatte ich ja auch erst am Nachmittag erst was geplant – Treffen mit MissMutig, wie in letzter Zeit häufiger freitags. War wie immer schön und hat gut getan.

Vor allem freute ich mich aber dass R. mich angerufen hat. Da ich die seit über einem Monat nicht erreichen konnte (wir telefonieren sonst einmal die Woche, maximal mal 14 Tage nicht), hab ich mir wirklich große Sorgen gemacht. Vor allem da ich weiß, dass ich es nicht erfahren würde, wenn ihr was passiert, weil ihr Mann nicht mehr in der Lage ist, mich anzurufen und die Tochter das wohl nicht tun würde.

Selbst R. ruft mich ja auch nicht an (Handys sind ihr sehr suspekt – auch wenn sie nur drauf anrufen soll) und somit „verliert“ sie diese Nummer (wobei sie die dann wirklich nicht mehr findet, weil sie nur Festnetznummern in ihr Büchlein schreibt, da „Handynummern eh immer wechseln“) immer und Festnetz hab ich ja gar nicht mehr angeschlossen.

Wie auch immer, nachdem ich die letzten 14 Tage mehrfach täglich probiert hab, bat ich gestern darum, dass sie mich wirklich zurückrufen soll, weil ich mir große Sorgen mache. Nummer auf den AB gesprochen bekam ich dann später tatsächlich einen Rückruf. Ihr geht es gut – und ich bin einfach nur sehr erleichtert.

R. ist ja so ein bisschen „Oma-Ersatz“ für mich. Sie hat jahrelang monatlich Care-Pakete geschickt – mit Nudeln, Dosenerbsen, Tomatenmark, Käse und Co – weil ich ja sonst hier im Norden verhungere.  Seit ihrer Krebserkrankung hat sie das – Gott sei Dank! – deutlich reduziert auf 2-3 Pakete pro Jahr. Gott sei Dank deshalb, weil sie das für mehrere Leute macht und die letzten Jahre das auch schon deutlich zu viel war eigentlich für sie – aber nehmen lassen wollte sie es sich halt auch nicht.

So anstrengend sie manchmal sein kann (da sehr sehr radikal katholisch), telefonier ich gerne mir ihr. Sie bedeutet mir viel.

Aber sie ist halt auch schon alt, hat einige Erkrankungen (auch wenn sie für ihr Alter noch recht fit ist) und ich mach mir die letzten Jahre schon Sorgen um sie. Ihr Mann ist mittlerweile so dement, dass er auch für kurze Zeit nicht mehr allein gelassen werden kann, ist auch schwer herzkrank und im Prinzip pflegebedürftig. Für sie eine sehr große Belastung.

Hilfe annehmen – ist ja wie häufiger in dieser Generation – schwierig bis unmöglich.

Wenn ich sie dann länger als 2-3 Wochen nicht erreiche, mache ich mir natürlich große Sorgen.

Jedenfalls: es geht ihr gut, sie ist – wie immer – viel unterwegs und war es diese Woche noch mehr, weil der Mann bei seinen Kindern war (was leider nur sehr selten und unter für ihn sehr doofe Umstände möglich ist – weil die zwar nutzniesen, aber nicht betreuen wollen oder gar ihm ein anständiges Bett überlassen, selbst wenn das des Sohnes/Enkels aktuell sowieso leer ist, da dieser im Ausland weilt – aber das ist ein anderes Thema).

Entsprechend hat sie noch mehr unternommen, einfach weil sie auch mal das machen konnte, was sie wollte – ohne ständig auf ihn Rücksicht nehmen zu müssen.

Verstehe ich ja auch.

Abends dann mich im Internet „verlaufen“, bin einfach versackt – auch, weil die Bonsai-Tiger leider die große Dose mit gefriergetrockneten Hühnchen geklaut und geleert hatten (war eine 200g-Dose, ich weiß leider nicht mehr wie viel noch drin war, aber es war mehr als die Hälfte noch – kann aber auch fast voll gewesen sein) – was dann erst zu massivem Durst (die eine hat sicher 500 ml gestern abend getrunken) und ich mir da doch ein klein wenig Sorgen gemacht hab.  Vor allem um die eine, die wohl den Großteil davon verputzt hatte (die andere zeigte gar nichts, aber in der Regel kriegt die grade von den getrockneten Hühnchen eh kaum was ab).

Erst als sie endlich etwas zur Ruhe kam und nicht mehr so „gequält“ wirkte, konnte auch ich langsam zur Ruhe kommen.

Im Endeffekt war es dann aber auch nach zwei Uhr.

Zwischendrin dachte ich ernsthaft daran die eine einzupacken und damit zum Tierarzt zu fahren. Ich fürchte nur, dass es ihr keine Lehre war.

Wie sie den Schrank aufbekam ist mir ein Rätsel – da kommt definitiv eine Kindersicherung ran.

Entsprechend spät heute erst um 10 aufgestanden. Dann ging es auf die Suche nach kleinen Karabinerhaken, mit denen ich mp3-Player und Stricktaschen an meine Tasche haken kann. Für letzteren dann auch noch um Dinge für verschiedene „an-mich-binden“-Möglichkeiten – also Material für Schlüsselbänder  (die normalen jucken am Hals meist nach ner Weile) und für meine Handtaschen.

Außerdem nochmal nach Schablonen geschaut – vor allem suche ich noch eine kleine die zu der vorhandenen passt.

Die vorhandene ist die „Tornado“ von Andy Skinner. Ich find die klasse, aber für die Sachen fürs Wohnzimmer, die ich grad in der Buchbinderei machen möchte, ist sie halt mit 20x20cm etwas zu groß. Vieles was ich nutze ist ja grad mal 5×10 cm oder so. Wirklich fündig bin ich nicht geworden. Am ehesten noch die „Whirlpool“, die es auch von ihm gibt, aber so wirklich begeistert bin ich davon nicht, bin unschlüssig ob das wirklich passt – ich finde die Whirlpool zu „grob“ dazu.

Dann gab es Pizzaversuche. Da es ja die Brushetta-Pizza bei Dominos nicht mehr gibt, ich aber weiß, dass es im Prinzip mit Sahnesosse, Pesto, Knoblauch und Tomaten war. Also gab es heute Pizza mit Sahnesosse. Mit sehr viel Knoblauch, ein Teil auch mit Artischocken und Oliven, ein Teil mit Mozarella-Käse und ein Teil was mir sonst noch so einfiel.

Zwei Erkenntnisse gabs: die Sahnesosse sollte nicht zu würzig sein, sonst wird das im Gesamten etwas salzig (war aber noch gut essbar) und ich darf davon nicht zu viel auf den Pizzateig geben.

Achja – und der Pizzateig von Aldi ist ok, aber jetzt nicht super (und so viel, dass ich locker zweimal Pizza machen kann, muss nur schauen, ob ich den dann überhaupt später noch nutzen kann).

Aber: sehr lecker – auch ohne Tomaten (von denen ich eigentlich dachte, dass ich noch genug hier hab, aber dann waren es doch keine mehr).

Sonst so: die Bonsai-Tiger sind wieder fit, mir geht es psychisch ziemlich gut, körperlich auch wieder, die Nägel sind neu gemacht und ich freue mich auf einen sehr gemütlichen und langen Leseabend.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.