Donnerstag

Am Ender der Buchbinderei nur noch am routieren und verzweifelt versuchen nicht wegen Überforderung loszuheulen.

Dabei waren es Kleinigkeiten eher – das eine Schmuckpapierprojekt gefällt mir so überhaupt gar nicht. Das ander klappte auch nicht so ganz, aber noch im Rahmen – bis ich die Farbe alle war. Ein schönes dunkles Rot – karmesin – doch leider die neue von einer anderen Firma – und die ist einfach nur pink.

Sehr gefrustet (weil mit der alten Farbe sind es zu wenig und damit muss ich mir fürs Schmuckpapier komplett was neues überlegen, denn das dunkle Rot war mit eine Hauptfarbe und ist für dieses Konzept dann auch sehr wichtig und nicht wirklich ersetzbar, selber mischen auch riskant, dass ich dann im Endeffekt auch wirklich genug hab und alles wirklich einheitlich ist) erfuhr ich dann auch noch, dass morgen doch nicht geht.

Weil sie nicht wirklich nachgefragt hat. Ich weiß ja, dass freitags jemand anderer da ist und die öfter auch Einzel-Kunst-Therapie macht mit Patienten. Diese findet dann da statt, wo ich normalerweise sitze.

Das ist bei manchen Patienten auch egal – ich mit Kopfhörern und Hörspiel auf den Ohren und wenn sie die Bilder besprechen gehe ich raus, bei anderen geht das halt nicht. Und morgen ist wohl jemand, bei dem das nicht ginge.

Zumal ich extra gefragt hatte, dass ich dort auch Schmuckpapiere machen kann. Geht doppelt nicht.

Soweit so gut – morgen also nicht. Das war dann eher der Tropfen, der alles überlaufen lies. Wieder Struktur weg, was grade diese und nächste Woche so wichtig war (mit ein Grund, warum ich letzte Woche eben wegen morgen nachfragte).

Dazu das ich wirklich neu schauen muss, was ich jetzt als Schmuckpapier nutzen/machen könnte und dass auch das ganze Farbkonzept damit fällt, weil eben diese eine doofe Farbe wichtig ist (und nein helleres Rot geht für mich nicht und mit schwarz gemischt sieht es nicht leuchtend aus, sondern schmutzig). Selbst bei den beiden Alternativ-Farb-Konzepten spielte die eine Rolle.

Selbst kaufen/mitbringen darf man übrigens nicht – sonst hätte ich das gemacht.

Danach dann Betreuungstermin – ein Versuch die Wohnung wieder in Griff zu kriegen, die ist nämlich durch die Waschaktion letztes Wochenende etwas – eskaliert.

Haben wir auch so weit – so dass wir morgen auch nur eine Stunde machen, das reicht um nochmal durchzuwischen, evt noch eine Woche Medis stellen, Balkon zu gießen/Gieskannen zu füllen und sonst so die Kleinigkeiten.

Achja und durch Zufall lief er der Koordinatorin über den Weg, die ihm eine Nummer gab – für eine Vielleicht-Urlaubs-Vertretung. Er versucht den jetzt heute noch zu erreichen und wenn nicht – dann wohl eher nicht. Bin nicht sicher, ob ich das so kurzfristig hinbekomme.

Heute nur noch irgendwas warmes Essen (wobe ich grad keine Ahnung hab was, weil alles was länger als 10 Minuten dauert grad einfach zu viel wäre), dann Welt aussperren und im vorgewärmten Bett noch etwas lesen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.