Thera heute und sonst so

Manchmal frag ich mich, ob der Thera mich eigentlich kennt. Wir haben ganz klar Kommunikationsprobleme – das ist jetzt nicht wirklich neu – aber im Moment wieder sehr extrem.

Am Ende war ich dann auch sauer – ich weiß nicht ob er sich grad anstellt oder provozieren will oder wirklich nicht versteht was ich meine – keine Ahnung.

In der Mail ist nun die wichtigste Frage so formuliert, dass sie mit ja oder nein beantwortbar ist. Und diese Antwort kann nur er geben. Dabei geht es um die äußeren Bedingungen in der Therapie, da kann ich mir wünschen was ich will,  manches sind einfach gegebene Umstände, Rahmenbedingungen – und die legt in diesem Fall er fest. Naja – zumindest sollte er das, denn das kann ich ihm nicht abnehmen.

Mal schauen ob das damit dann geklärt ist, sonst weiß ich ehrlichgesagt auch nicht mehr weiter. Ich bin schon so deutlich wie nur möglich und manchmal kann man glaub ich auch missverstehen wollen.

Dabei sehe ich meinen Anteil sehr wohl, auch dass der nicht grad klein ist, aber das bedeutet nicht, dass alles mein Anteil ist.

Nach der mail ist der Ball jetzt jedenfalls in seinem Feld. Die Frage mehr als klar und deutlich formuliert und ich hoffe, dass er dann auch eine Antwort gibt und nicht wieder um den heißen Brei rumredet. Das ist für ihn nämlich nicht typisch und verunsichert mich. Wobei – das nicht festlegen wollen ist schon eher typisch für ihn.

Wie auch immer – danach dann erstmal in der Stadt geblieben, irgendwann in die Bücherei geflüchtet, dort meine mail geschrieben, das mitgebrachte Brot gegessen und eigentlich wollte ich  danach noch mit dem Rad eine Runde drehen, da das aber heute irgendwie eigenartig knackte, hab ich das dann doch nur noch zurück gefahren (mit kleinem Umweg) und bin dann zu Fuß weiter.

Leider hab ich dann auch noch die Zeit unterschätzt und musste mich dann arg sputen. Damit hab ich mich dann auch gleich nochmal übernommen. Also morgen mal etwas weniger.

Heute nur noch vorgewärmtes Bett und lesen. Bis dahin noch ein bisschen fernsehen und zum Aufwärmen noch einen heißen Kakao (und hoffen, dass der auch drin bleibt).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.