lang

Heute wird es ein langer Tag, wobei ich bis halb zwei frei hab. Dann muss ich mich fertig machen und dann treffe ich mich mit K.

Danach hab ich einen Telefontermin und wenn alles gut geht (was eher bedeutet, dass ich bis dahin noch nicht über meinen Grenzen bin), sehe ich danach MissMutig.

Danach geht es zum NF, wobei ich die Abendmesse für eine Pause nutzen und mich alleine in einen Raum zurückziehen werde, in der Zeit kann ich dann auch für die anderen das Essen etwas appetitlicher anrichten (gibt nur kalt).

Lange werde ich dann aber auch da nicht bleiben, geplant ist eine halbe Stunde, was ich aber flexibel gestalten werde – einfach schauen wie lange für mich heute geht.

Zählen tut das heute mich klar als Angsttraining (eigentlich wollte ich ja „Menschentraining“ schreiben, im Sinne von: andere Menschen aushalten üben, Geduld haben, menschentauglicher werden – sozusagen auch Frustationstoleranz erhöhen oder so, aber irgendwie klang das so „böse“ und da es durchaus auch Angsttraining ist (leider), sag ich halt das – und ihr wisst jetzt trotzdem was ich meine).

Wird also später heute, wobei ich eh die letzten Tage auch immer eher später erst zur Ruhe kam, also so viel anders wird es nicht sein.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.