Sonntag

Die Nächte sind aktuell ja eher unruhig, noch im Rahmen, aber halt auch nicht grad ideal oder super erholsam. Häufiges wachwerden, Wachphasen und Co.

Entsprechend müde bin ich dann morgens.

Heute also kurz nach sieben dann aufgestanden, weil so gar keinen Bock auf Brot/Toast, gab es dann zwei Äpfel und eine halbe Banane und später noch karamellisierte Nüsse.

Vormittags hab ich nach einigem dies und das endlich mal meinen Strickkorb gemacht. Da hatte sich ein Wollknäuel gelöst und irgendwie alle anderen zu einem Wust verstrubbelt. Also ging es darum heute die Wolle zu entwirren, zu schauen bei welchen Strickobjekten (oder eher Sets) noch was fehlt, festgestelllt, dass bei einem Handstulpen ein Riesenloch drin ist, das ich nicht geflickt kriege und dann die Stricknadeln mal sortiert.

Zwischendrin hat MissMutig angerufen und sie und der Junior haben mich spontan wenige Minuten später eingesammelt.

Wir waren eine Weile unterwegs und ich war danach sehr satt wieder daheim.

Dann hab ich mich wieder dem Strickkorb gewidmet und vor allem für die Stricknadeln was konzipiert.

Die Nadelspiele sind nun mit einer Papierbanderole aus  Papierklebeband so verbunden und beschriftet, dass das immer wieder verwendet werden kann. Die Rundstricknadeln kamen in kleine Papptaschen, die ich aus Fotokarton gebastelt hatte. Nicht schick, aber funktionell.

Gleich gibt es noch die restliche Möhrensuppe und dann geht es lesend ins Bett.  Heute ausnahmsweise ohne „muss noch so und so viel Flüssigkeit in mich rein“, da ich die Mindestmenge tatsächlich tagsüber getrunken! habe. Es wird also langsam wieder.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.