samstags-dies-und-das

Die Nacht war – eigen. Von kurz nach zehn bis eins hab ich geschlafen, dann war Schicht. In der Hoffnung, dass ich später noch etwas Schlaf kriege, bin ich aufgestanden, hab das ein oder andere erledigt, gegen drei und fünf nochmal probiert, wobei um fünf blieb ich auch liegen, las noch etwas und gegen halb sieben schlief ich dann nochmal bis kurz vor zehn.

Soweit alles im Rahmen, heut stand nicht so viel auf dem Program, Ruhe geplant – soweit alles ok.

Mit MissMutig wollten wir heute dann nochmal kurz treffen, eventuell ein Eis essen usw. Gegen Mittag hat sie mich dann abgeholt, wir haben Obst gepflückt (gibt ja genug wilde Bäume, die auch zum Pflücken frei gegeben sind), fuhren dann zu ihr und es war einfach nur schön zu sehen, dass der neue Hund in ihrer Wohnung ein ganz anderer Hund ist – da ist er schon zu Hause.

Dann gab es noch ein Eis und gegen vier oder so war ich glaub ich wieder zu Hause.

Später dann noch was zu Essen gemacht, die Nägel ab- und sogar schon neu lackiert und gleich geht es lesend Richtung Bett.

Morgen steht noch nicht so viel fest. Sollte MissMutig eh im Nachbarort zum Flohmarkt fahren, wird sie mich vorher einsammeln und wir gehen eine Runde, ansonsten geht es vielleicht am späten Nachmittag nochmal kurz los – so wirklich weiß ich es noch nicht und lass es morgen auf mich zukommen.

Es ist deutlich besser. Vielleicht weil ich weiter weg von mir bin, vielleicht greifen die Mittel – ist mir ehrlichgesagt aber auch grad egal, Hauptsache es geht wieder besser und lässt sich recht gut wieder aushalten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu