kippeliger Sonntag

Schon die Nacht war schwierig. Es war immer klar, dass das weit weg sein, das gefühlte „geht mich alles nichts an und ich bin gar nicht da“ nicht auf Dauer anhalten wird. Aber ich hatte schon gehofft, dass es noch eine Weile anhält.

Die letzten Tage merkte ich dann schon, dass die Nächte unruhiger wurden, die Träume intensiver, unschöner, tagsüber wieder mehr Flashbacks usw.

Das Gefühl von „zuviel“ und innerem Druck immer mal wieder aufblitzte.

Letzte Nacht war es dann definitiv zu viel Gefühl. Eher so im Halbschlaf, trotzdem doof und anstrengend.

Tja – es kippelt, es brodelt und ziwschendrin hab ich doch ziemlich zu kämpfen. Noch klappt das wegpacken aber immerhin noch einigermaßen – flüchten ins Ablenken.

Aber es wird schwieriger, anstrengender.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.