montags halt

Morgens erstmal mit einer neuen körperlichen Auffälligkeit auseinandergesetzt – zwangsläufig. Nichts dramatisches, eher ein weiteres: sollte sich mal ein Arzt anschauen, die Konsequenz (bzw das was er eben anders machen würde als ich machen kann oder auch was generell geraten würde) ist für mich aktuell sowieso nicht umsetzbar, gefährlich ist es auch nicht, nur sehr unangenehm und aktuell komm ich damit denk ich klar).

Kurz drauf eine Nachricht, dass wir uns zwar am Samstag lapidar mit „bis Montag“ verabschiedet haben, aber beide nicht auf dem Schirm, dass er heute ja gar nicht kann, weil er im Hauptjob einen Termin hat. War auch schon so abgesprochen, hatten wir nur grad nicht mehr auf dem Plan. Ist jetzt nicht super, aber heute auch nicht tragisch.

Vormittags mal ein bisschen geschaut was es so an neuen Staffeln von Serien gibt, tatsächlich das ein oder andere gefunden, aber auch nichts wo ich „oh wie super“ rufe. Also ging es dann drum zu schauen wo was zu streamen ist und für morgen hab ich dann die erste soweit fertig.

Termin in der Stadt, kurze Anfrage von MissMutig ob wir Mittwoch (geht leider nicht, ist bei mir ja mehr als voll) oder spontan heute (ginge tatsächlich) und im Endeffekt jetzt doch am Samstag zu Ikea fahren wollen.

Ehrlichgesagt ich glaub mit ihr war ich da noch nie – wenn mich nicht alles täuscht, war ich das letzte Mal mit meinem 1.! Betreuer mal dort. Danach sprachen wir zwar oft von, aber irgendwie wurde es nichts – oder ich hab es tatsächlich vergessen.

Schon am Wochenende gefrustet meine Aerobic-Einheiten gemacht. 10 Tage wenig bis kein Sport, weil der Körper eh schon allein Anziehen als „Hochleistungstraining“ einträgt – und ich muss gefühlt wieder von vorne anfangen.

Statt 30 Minuten Aerobic-Einheit musste ich nach 10 Minuten aufhören, weil ich bei den Schritten dank schummrig geworden mehr rumstolperte als koordiniert mitmachte.

Ich erwartete also jetzt auch nicht, dass ich es quer durch die Stadt schaffe (ging ja die letzte Woche auch nur mit zweimal hinsetzen oder so), es klappte dann überraschend doch etwas besser (wenn auch noch weit weg von gut oder „gewohnt“), ich sammelte tatsächlich noch ein „Frühlingsgrün“ von Kaufland ein und packte dann die Klamotten in die Wäsche.

Da das grün nicht so intensiv werden sollte, hab ich noch eine Bluse und eine Hose mit reingepackt. Tja – die Shirts um die es ging sind irgendwie so gut wie gar nicht gefärbt, die Hose, die nur etwas „intensiver“ werden sollte, ist massiv dunkler (aber gefällt gut!) und eigentlich versteh ich das gar nicht, weil sowohl die Ausgangsfarbe als auch die Textilfarbe deutlich heller sein sollten. Hm. Für die Shirts werde ich mir wohl nochmal ein Packung holen und diesmal nur die zwei Shirts mit einer Packung hoffentlich etwas schöner bekommen.

Außerdem die Hose abgeholt, die so runtergesetzt war und daher von MissMutig für mich bestellt wurde. Wäre sie nicht so günstig gewesne und bräuchte ich nicht dringend eine lange Hose für den Herbst, weil die Bengalin-Hosen sind halt doch noch zu warm, und hätte mir die Farbe nicht gefallen – ach – vemrutlich hätte ich sie für den Preis dennoch genommen.

Jedenfalls hab ich sie jetzt gekürzt (von Hand! mit Doppelnaht!) und oben an vier Stellen enger genäht (weil es dann doch deutlich mehr zum enger nähen war als gedacht – dummerweise NUR am Bund, beim Rest ist sie nicht zu weit). Das wiederum dauerte eben bis halb neun, weshalb ich immer noch auf und erst jetzt hier schreibe.

Achja – eine mail noch dass der Thera krank ist – also fällt das morgen auch aus. Das ist deutlich doofer als das mit der Betreuung heute, aber auch das ist grad ok. Bin eh weit weg von mir.

Der vielleicht-neue-Betreuer hat sich noch nicht gemeldet, da wird aber mein aktueller nochmal nachhaken.

Für morgen hab ich schon das Bein einer alten Jeans abgeschnitten, aus der wird nämlich ein runder Strickbeutel für unterwegs genäht – morgen dann. Auch von Hand. Weil das Her- und Wegräumen der Maschine dauert ja so lang. Ironie kann ich. Mit 20 Min räumen und dafür alles sehr viel schneller nähen wäre ich um Welten schneller mit dem Teil. Aber nun denn.

Einer der Bonsai-Tiger hat ja häufiger mit  Kinnakne zu tun – inklusive fieser Entzündungen usw. Seit ner Weile hat der andere Bonsai-Tiger eine einzige Stelle. Ist immer die selbe Pore. Entzündet dann halt nur wenn es so gar nicht raus will und immer dicker wird, in der Regel dann auch mit einmal erledigt.

Bedeutet halt aktuell regelmäßig sauber machen – finden beide nicht toll, ist jetzt aber auch kein großes Drama.

Geht bei der dann auch gerne mal eben beim Kuschlen (mit viel Extrakuscheleinheit und Leckerchen natürlich), heute aber nicht, weil die Näherei fand sie schon zum Kuscheln doof, was sie auch sehr sehr deutlich machte. Ich wollte dennoch die Hose gern fertig machen und nicht auf die Fleecedecke und Kuscheleinheit umsteigen.

Also war das heute dann auch etwas – schwieriger. So Katzen können nämlich sehr nachtragend sein.

Heute: auf jeden Fall noch einiges trinken und auch mit Wassereis nachhelfen, da fehlt noch etwas für die Mindestmenge. Essen dafür eher nichts mehr.

Vielleicht noch ein bisschen lesen und dann ins – vorgewärmte – Bett.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.