2 Wölfe

Da ich mich ja häufiger darauf beziehe – wie eben grade im vorigen Eintrag – wollte ich das hier mal anführen – nur dass ich es weniger auf Gefühle beziehe, sondern eben Täterintrojekte/Widersacher/destruktive Gedanken und das was mich weiterbringt, das hier und jetzt – und morgen, der Teil, der etwas ändern will, sich weiter entwickeln will :

 

Ein alter Indianer sitzt mit seinem Sohn am Lagerfeuer und spricht:

“Mein Sohn, in jedem von uns tobt ein Kampf zwischen 2 Wölfen.

Der eine Wolf ist böse. Er kämpft mit Neid, Eifersucht, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Lügen, Überheblichkeit, Egoismus und Missgunst.

Der andere Wolf ist gut. Er kämpft mit Liebe, Freude, Frieden, Hoffnung, Gelassenheit, Güte, Mitgefühl, Großzügigkeit, Dankbarkeit, Vertrauen und Wahrheit.”

Der Sohn fragt:„Und welcher der beiden Wölfe gewinnt?“

Der alte Indianer schweigt eine Weile.
Dann sagt er:„Der, den du fütterst.“

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fundstücke, Gedichte, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu 2 Wölfe

  1. Trude sagt:

    Du und deine Gedanken auch wieder…..
    Ich füttere mal meinen Wolf und bin paar Tage unterwegs, hoffentlich treffe ich keinen davon, keinen Guten und keinen Schlechten.
    Ich denke an dich.
    Liebe Grüße, die Trude.

Kommentare sind geschlossen.