WMDEDGT 08/18

Wie jeden Monat fragt Frau Brüllen auch an diesem 5.: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Nachdem gestern die Unruhe so massiv war, war es fast ein Uhr, bis ich dann endlich auch einschlafen konnte.

Entsprechend spät stand ich dann heute auch auf.

8:30 Uhr: nachdem ich die letzten 2 Stunden immer wieder mal wach wurde, stand ich endlich auf, versorgte die Bonsai-Tiger, lüftete durch (da etwas Wind war und der hier tatsächlich dann gut durchpustet und damit die Temperaturen abkühlte), ging ins Bad, schnappte mir dann die restlichen Erdbeeren und begab mich in die Hängematte.

Dort frühstückte ich erstmal die Erdbeeren, lackte danach die Nägel nochmal ab (hatte ich gestern erst gemacht, waren mir dann aber doch zu „auffällig“) und machte sie neu.

11:00 Uhr: ergänzte die Erdbeeren mit einem Laugenbrötchen mit Frischkäse und fing an Mails, Twitter, Blogs und Co nachzulesen.

Kuschelnd mit den Bonsai-Tigern sah ich mir dann die eine oder andere Folge einer Serie an.

17:45 Uhr: gestrickt, gelesen, fern gesehen, Werbeprospekte gesichtet, die interessanten Angebote rausgeschrieben, damit ich die Tage mal den Einkaufszettel für den Großeinkauf am Donnerstag fertig machen kann, einen kleinen Einkaufszettel für morgen geschrieben und mich um die aktuellen Testprodukte gekümmert. Zwischendrin mit den Bonsai-Tigern gekuschelt.

Halt ein ruhiger, gemütlicher Sonntag.

In Hinblick darauf, dass morgen der Triggertermin ansteht (Termin beim Urologen, wegen der Folgeschäden, die ich meiner Mutter wegen ihres Münchhausen-by-proxy-Syndroms verdanke), bin ich sehr positiv überrascht davon.

Darf gerne so bleiben!

Viel wird heute nicht mehr passieren – noch ein oder zwei Folgen einer Serie, noch ein bisschen stricken und dann lesend ins Bett verkriechen.

Da die letzte Nacht schon kurz für mich war und ich für morgen wirklich Schlaf brauche, werde ich da heute medikamentös nachhelfen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu