Waschen und so

Heute also der wirklich mehr als überfällige Waschtag. Mittlerweile bin ich mit dem Zusatzstunden-Betreuer so weit, dass wir klar kommen – er bleibt draußen und lässt mich in Ruhe und wenn wir fahren schaffen wir sogar eine einigermaßen normale Unterhaltung.

Passt so für mich.

Es waren zwei 10 Kilo und drei 6 Kilo Maschinen. Im Anschluss drei Trockner, die jeweils mehrfach liefen.

Während die Waschmaschinen liefen, waren wir kurz einkaufen.

Ich war wirklich alle danach, bin aber froh, dass wir es geschafft haben.

Zu Hause ging es dann ersmtal um wieder etwas abkühlen, Puls runterkriegen und etwas zur Ruhe kommen, bevor ich wieder los musste.

Treffen mit K war heute deutlich besser, leider haben wir aber nicht den ganzen Antrag geschafft, so dass wir uns morgen nochmal treffen um den Rest fertig zu kriegen.

Das ist für mich ok, sonst hätte ich es nicht angeboten. Ich weiß ja selbst wie schwierig das für einen sein kann und auch dass sowas durchaus Krisen auslösten kann.

Anderen dabei zu helfen kriege ich auch gut hin – da hab ich genug Distanz dazu und so komme ich morgen auch raus.

Zum Stricken war es heute etwas zu warm – im Waschsalon hab ich während der Wartezeit ein paar Reihen geschafft, was aber eher daran lag, dass ich ein neues Dreieck aufnehmen musste und das immer etwas – umständlich – ist.

Die Trockner laufen ja immer nur 12 Minuten, so dass ich da auch gar nicht so viel Zeit hatte, war ja auch immer wieder Wäsche zum zusammenlegen.

Es war ein sehr anstrengender Tag – körperlich vor allem. Psychisch geht es einigermaßen – ich schaffe es gut die Betreuungssituation weit weg zu schieben. Auch Ablenken klappt gut zur Zeit.

Heute steht nicht mehr viel an – noch die eine oder andere Folge einer Serie und dann noch etwas lesen bevor ich hoffentlich gut schlafe.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.