puh

Bin heute echt alle.

Vormittags war noch ok, auch wenn ich schubweise so extrem müde war, dass ich kaum die Augen offen halten konnte. Schubweise, weil das plötzlich auftrat und meist nach 20 – 30 Minuten genauso plötzlich wieder weg war.

Ich telefonierte noch mit R., die heute ihren Geburtstag feiert.

Mittags ging es dann los – erst zur Physio, das lief soweit auch ganz gut, die Gerätehalle dort hat eine Klimaanlage (dafür die Stationen keine) und so strampelte ich erst eine Runde auf den Crosstrainer und dann kümmerten wir uns wieder um Nacken-Schulter-Bereich.

Das ist immer am ungefährlichsten, wenn ich recht weit weg von mir bin, denn da nehme ich leider auch körperliche Grenzen/Schmerzen nicht oder arg verzögert wahr.

Direkt im Anschluss ging es zu K. Das war heute für mich anstrengend. Ich half ihm bei einem Antrag und das braucht immer etwas Geduld. Davon hab ich grad nicht so viel.

Dort sammelte mich dann der Betreuer ein. Ich bin so froh, dass er aus seinem Urlaub wieder da ist. Aber es sah hier halt nach 2 Wochen auch entsprechend aus.

Wichtig war mir, dass wir die Wäsche schon mal in die Garage schaffen, denn ich muss mehr als nur dringend waschen. Das werden wohl 6-8 Maschinen schätze ich. Außerdem musste das Bett dringend neu bezogen werden – alleine schaff ich das schon länger nicht mehr. Vor allem das Spannbetttuch überfordert meine Handgelenke massiv, weshalb ich das meist mit dem Betreuer zusammen mache.

Wie auch immer – wir müssen sicher am Samstag auch nochmal Wohnung machen, aber wir haben doch mehr geschafft als ich dachte.

Vor allem bei dieser Hitze.

Morgen geplant: kurz nach sieben soweit fertig sein, dann geht es in den Waschsalon (und mit etwas Glück ergattere ich dort die 10-Kilo-Maschinen). Während die Maschinen laufen, kurzer Einkauf bei Aldi und dann die Wäsche aus den Waschmaschinen in die Trockner verteilen.

Mit etwas Glück bin ich gegen halb elf wieder daheim und hab eine Pause. Kurz vor zwei geht es dann wieder los – ich treffe mich nochmal mit K.

Heute noch: nachdem die Bonsai-Tiger im Schlafzimmer sind, wird Wohnzimmer und Küche mal mit Insektenspray bearbeitet – der Nachteil wenn man nur hinter Feldern, Pferdekoppeln und Wald wohnt sind die Unmengen Fliegen, die trotz Fliegengitter ihren Weg in die Wohnung finden.

Danach noch etwas lesen und vielleicht gibt es noch ein Eis – mal sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.